Sattelzug rast in Wohnhaus - 69-jähriger Fahrer stirbt

Szene der Zerstörung: Der Sattelschlepper brannte vollständig aus, das Wohnhaus wurde massiv beschädigt.
Szene der Zerstörung: Der Sattelschlepper brannte vollständig aus, das Wohnhaus wurde massiv beschädigt.
Foto: dpa
Bei einem Lkw-Unfall in Halle in Westfalen ist in der Nacht zu Dienstag der Fahrer eines Sattelzuges ums Leben gekommen. Er war in ein Wohnhaus an der B 68 gekracht. Die Polizei prüft noch, ob er dort überhaupt fahren durfte: Die Durchfahrt ist üblicherweise für schwere Lkw gesperrt.

Halle (Westfalen). Das Bild vom Unfallort spricht Bände: Aus dem verkohlten Lkw-Anhänger lodern noch Flammen, dem Haus daneben fehlt eine Ecke, ein Riss zieht sich durch die Fassade, auch hier musste die Feuerwehr löschen. In der Nacht zu Dienstag ist in Halle (Westfalen) ein Sattelzug mit Auflieger in ein Wohnhaus gekracht. Der Fahrer, ein 69-Jähriger aus Hamm, starb bei dem Unfall. Die Bundesstraße 68 wurde an der Unfallstelle für viele Stunden gesperrt. Erst am Nachmittag gegen 15.45 Uhr wurde die Straße wieder freigegeben.

Das Fahrzeug gehört einer Spedition mit Sitz in Münster. Der Fahrer des Wagens sei gegen 3.20 Uhr auf dem Weg von Bielefeld in Richtung Halle aus ungeklärter Ursache nach rechts von der - an dieser Stelle völlig geraden - Bundesstraße 68 abgekommen, teilte die Polizei Gütersloh am Morgen mit. Der Lastwagen habe daraufhin Feuer gefangen, der Brand aufs Wohnhaus übergegriffen.

Lkw-Fahrer lag tot im Führerhaus

Die vier Hausbewohner, ein Mann und drei Frauen, konnten sich laut Polizei in Sicherheit bringen; eine der Frauen (46) musste mit dem Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Für den Lkw-Fahrer dagegen kam jede Hilfe zu spät. Als die Feuerwehr das Feuer nach zwei Stunden gelöscht hatte, konnte er nur tot aus seinem Führerhaus geborgen werden. Das Haus ist zumindest vorübergehend unbewohnbar.

"Es gab einen gigantischen Knall, den man kaum beschreiben kann", zitiert die Lokalzeitung "Die Glocke" den Bewohner des Hauses. Er sei "raus aus meinem Bett und runter zu meiner Frau, und da stand plötzlich ein Lkw in unserem Haus."

Die Ortsumgehung ist seit zwei Wochen fertig

Unklar ist nicht nur die Ursache des Unfalls - unklar ist auch noch, ob der Lkw überhaupt auf diesem Abschnitt der B 68 fahren durfte. Laut Auskunft der Polizei in Gütersloh ist die Durchfahrt durch Halle aus Umweltgründen für Lkw über 7,5 Tonnen gesperrt. Der Sattelzug brauchte demnach eine Ausnahmegenehmigung oder ein Fahrtziel im Ortsinnern von Halle, um die Stelle passieren zu dürfen. Ob eines davon vorliegt, prüft die Polizei derzeit.

Eine Ortsumfahrung für Halle gibt es, sie ist erst seit wenigen Wochen fertig. Ende Oktober wurde sie im Beisein des Verkehrsministers eröffnet. "Mehr Wohlgefühl" und eine "spürbare Entlastung" versprach der Kreis bei diesem Anlass den Anwohnern. (shu, abe)

 
 

EURE FAVORITEN