Exxon-Mobil will ohne Fracking erkunden

Heinz Krischer
Foto: WR

Arnsberg. Der Energiekonzern Exxon-Mobil will bei der Erkundung von unkonventionellen Gasvorkommen im Münsterland anders als geplant vorgehen. Das habe man gestern bei der Bergbehörde der Bezirksregierung Arnsberg beantragt, teilte das Unternehmen mit.

Es soll nur noch Bohrlochmessungen und Analysen der Durchlässigkeit geben. Unmittelbar im Anschluss werde die Bohrung verfüllt, so dass es später keine der umstrittenen Fracking-Maßnahmen geben könne. So hofft Exxon, schneller eine Genehmigung für die Erkundung zu bekommen.

NRW hatte entschieden, keine Erkundungen mit Fracking zu genehmigen, bis ein Gutachten zu den Risiken vorliegt. Die Entscheidung betrifft zunächst die bereits im August 2010 beantragte Erkundungsbohrung Nordwalde Z1 und soll „nach Abschluss der internen Überlegungen“ auch für die Erkundungsbohrungen in Drensteinfurt und Borkenwirthe gelten. Über Einzelheiten des Projektes will Exxon-Mobil Anfang des kommenden Jahres informieren.