Wer braucht noch eine Schwebebahn?

Wuppertal..  Sind Sie auf der Suche nach einem wirklich außergewöhnlichen Geschenk? Möchten Sie im eigenen Garten eine besondere Attraktion haben? Oder wollen Sie vielleicht ein Café eröffnen und haben noch keinen geeigneten Standort gefunden? Wir hätten da eine Idee für Sie: Kaufen Sie doch einfach einen Zug der Wuppertaler Schwebebahn! Kein Scherz, das ist bald möglich, demnächst sollen 24 Wagen, die rund vierzig Jahre über der Wupper schwebten, ausrangiert und verkauft werden.

„Noch haben wir keinen verkauft, aber wir haben schon einige Interessenten“, bestätigt Holger Stephan von den Wuppertaler Stadtwerken, der zwar keine genaue Summe nennen kann, die für einen Waggon auf den Tisch zu blättern ist, der aber klar definiert, wie der Kaufpreis bestimmt wird. Im Prinzip ist es der Schrottwert des jeweiligen Zuges. „So ein Wagen wird zwischen 4000 und 5000 Euro kosten“, schätzt der Mann. „Das ist dann der Rohstoff- oder der reine Materialpreis.“

Transportkosten sind zu beachten

Doch Vorsicht! Mit dieser Summe kann man zwar eine Schwebebahn kaufen, aber damit hat man sie noch keinen Meter bewegt. Zu beachten sind, wenn man so will, die „Portokosten“. Und eben diese Kosten für den Transport sind der Grund dafür, warum die Liste der Leute, die bereits ihr Interesse angemeldet hatten, dann doch wieder deutlich gesunken ist. „Es gab 70 Interessenten, jetzt sind es einige weniger“, betont Holger Stephan, der genauere Zahlen auf einer Pressekonferenz am Donnerstag mitteilen möchte.

Wagen werden in Teile zerlegt

Tatsächlich ist der Transport des 24 Meter langen und 22 Tonnen schweren Gefährts nicht so einfach, denn der einzelne Zug muss vorher in drei Teile zerlegt und von einem Tieflader transportiert werden. „Wie teuer das dann am Ende wird, hängt von vielen Fragen ab“, erklärt Stephan. „Wie lang ist die Strecke? Gibt es Besonderheiten, die zu beachten sind? Muss der Zug beispielsweise über eine Mauer gehoben werden?“

Und außerdem ist auch noch zu beachten, dass die Wagen am besten an einer Konstruktion aufgehängt werden sollten. Ansonsten müssten die Räder abmontiert werden, da sie auf Dauer zu schwer fürs Dach werden würden. Wer sich zu einem Kauf durchringt, hat auf jeden Fall ein weltbekanntes Wahrzeichen erworben.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen