Wenn der Rhein die Post bringt

Schauen Sie auch immer ganz gespannt in Ihren Briefkasten? Nur Rechnungen? Oder mal wieder ein netter Brief von einem lieben Menschen? Oder eine Postkarte von den Nachbarn, deren Blümchen man seit zehn Tagen gießt? Seien Sie bitte nicht traurig, wenn Sie heute nichts in Ihrem Briefkasten finden. Das bedeutet keinesfalls, dass Sie von aller Welt vergessen wurden. Vermutlich liegt es einfach daran, dass Ihr Postbote streikt.

Es geht um die Arbeitszeiten. Und weil bei solchen Geschichten niemand sagen kann, wie das ausgeht und wann das ausgeht, werden wir uns wohl ein Weilchen gedulden müssen und besser ohne große Erwartungen unseren Briefkasten öffnen.

Wer unbedingt schnell eine Nachricht versenden möchte, kann ja über Alternativen nachdenken. Wenn man am Rhein lebt – und der Adressat der Botschaft auch –, könnte man ja eine Flaschenpost vom Ufer aus ins Wasser werfen. Mit einem Tempo von acht Kilometern pro Stunde fließt der Strom. Da kommt kein Postbote zu Fuß mit...

Der Künstler Joachim Römer würde sich jedenfalls freuen. Er fischt Flaschenpost aus dem Rhein und hat jetzt sogar eine Ausstellung mit 1001 Exponaten eröffnet. Schade nur: Unsere Flaschenpost-Sendungen werden es nie in seine Ausstellungen schaffen. Falsche Richtung. Der Mann lebt in Köln.

EURE FAVORITEN