Düsseldorf

Weihnachtsmarkt Düsseldorf: Die ganze City als Weihnachtsstadt – hier gibt's alle Infos

Der Weihnachtsmarkt Düsseldorf besteht aus mehreren Themenmärkten.
Der Weihnachtsmarkt Düsseldorf besteht aus mehreren Themenmärkten.
Foto: dpa

Düsseldorf. Ingesamt sind es sieben verschiedene Themenmärkte, die sich in der Innenstadt zu einem großen Weihnachtsmarkt in Düsseldorf verbinden.

So entsteht das Gefühl einer kompletten Weihnachtsstadt in der City von Düsseldorf.

Das Wichtigste zuerst: die Öffnungszeiten

  • Der Weihnachtsmarkt in Düsseldorf beginnt am 21. November und dauert bis zum 30. Dezember
  • Sonntag bis Donnerstag 11 bis 20 Uhr
  • Freitag und Samstag 11 bis 21 Uhr
  • Heiligabend 11 bis 15 Uhr
  • 26. Dezember 14 bis 20 Uhr
  • Totensonntag und 25. Dezember geschlossen

Das sind die unterschiedlichen Themenmärkte in Düsseldorf

Die sieben Themenmärkte bieten jeweils unterschiedlichste Waren, Stände und Produkte an. Es gibt zum Beispiel den Handwerker-Markt auf dem Marktplatz.

Dort bieten Schnitzer, Glasbläser, Maler und Zinngießer ihre Waren an. Und mehr noch: Die Kunsthandwerker lassen sich gern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Ein aufwendig restauriertes, fast 100 Jahre altes Kinderkarussell nimmt die kleinen Besucher mit auf eine nostalgische Reise.

>>> Dortmund: Weihnachtsmarkt hat einen neuen Namen – SO heißt er ab sofort

Auf dem Engelchen-Markt am Heinrich-Heine-Platz zwischen Altstadt und Königsallee ist der Name Programm: Mit zahlreichen Engel-Figuren und Tausenden Lichtern taucht der Markt dich in eine himmlische Atmosphäre ein. Und wenn es mal regnen sollte: Unter dem Baldachin des Musikpavillons kannst du dich aufwärmen.

Der Altstadtmarkt ist quasi die Verbindung zwischen den ersten beiden Märkten. Er ist nach dem Vorbild alter Düsseldorfer Bürgerhäuser gestaltet und lockt mit der traditionellen Glühwein-Pyramide gegenüber dem Carsch-Haus Besucher aus aller Welt an. Über dem Ausschank thronen nicht etwa Engel, sondern die Prominenten der Stadt. Heino, der gebürtige Düsseldorfer, ist dabei, ebenso der Dichter Heinrich Heine, Kurfürst Jan Wellem und Künstler Joseph Beuys. Einzige Frau im Rund ist „Mutter Ey“.

Der Sternchen-Markt liegt leicht versteckt im Innenhof des Wilhelm-Marx-Hauses, zwischen Heinrich-Heine-Platz und Kasernenstraße. Auf dem kleinen Markt eröffnet sich eine eigene Welt abseits der trubeligen Einkaufsstraßen. Obwohl es nicht der größte Markt ist, ist für jeden etwas dabei: Glühwein, Rosenküchle und herzhafte Snacks treffen auf Schmuck, Wohnaccessoires und andere Geschenkideen.

Der Märchen-Markt hat seinen Platz zwischen Schadowstraße und Königsallee. Der Märchen-Markt ist bestens geeignet für eine Entdeckungsreise in die bezaubernde Welt deutscher Märchen. Im Kinderturm werden Geschichten vorgelesen. 15.000 LEDs sorgen dafür, dass der Platz in märchenhaftem Licht erstrahlt.

>>> Weihnachtsmarkt Essen: Öffnungszeiten und Glühweinpreise – hier gibt es alle Infos

Zwischen Hofgarten und Dreischeibenhaus liegt der Markt, der sich zuletzt am meisten verändert hat. Der Kö-Bogen-Markt ist schon von Weitem am Lichterhimmel zu erkennen. Er beeindruckt durch seinen Blick auf den Hofgarten, den zentralsten Stadtpark Düsseldorfs. Die traditionellen Holzhütten werden durch ein Kinderkarussell ergänzt. In einem Kinderaktionszelt werden abwechselnd Puppentheater, Jonglage und Akrobatik aufgeführt. Unter dem sogenannten Lichterhimmel kann man Live-Musik mit wechselnden Künstlern erleben. Das Highlight auf dem Kö-Bogen-Markt: der „Lichterhimmel“. Jeden Abend zaubern viele bunte Lichter eine weihnachtliche Atmosphäre.

Der Schadow-Markt befindet sich auf einer der wichtigsten Einkaufsstraßen Düsseldorfs, in direkter Nähe zum Schauspielhaus. Hier gibt es fast alles und das für jeden Geldbeutel - an den Hütten und in den Geschäften der Einkaufsstraße.

+++ Weihnachtsmarkt Bochum: Völlig neues Konzept – das gab es so noch nie! +++

Weihnachtsmarkt am Schloss Benrath

Und dann gibt es noch einen Weihnachtsmarkt, der nichts mit der Innenstadt zu tun hat: den Weihnachtsmarkt am Schloss Benrath.

Dieser beginnt am 22. November und endet am 22. Dezember. Er findet auf dem Benrather Schlossvorplatz statt. Hier sind einige beschauliche Hütten aufgebaut, die zum Schlendern einladen. Geöffnet hat der Markt freitags von 14 bis 21 Uhr, samstags von 11 bis 21 Uhr und sonntags von 11 bis 20 Uhr. Totensonntag bleibt der Markt geschlossen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN