WDR: „Aktuelle Stunde“ verliert bekannte Moderatorin

Der WDR verliert eines seiner bekanntesten Gesichter.
Der WDR verliert eines seiner bekanntesten Gesichter.
Foto: imago images / Christian Grube

Köln. Zuschauer der „Aktuellen Stunde“ werden sie vermissen: Moderatorin Aslı Sevindim. Seit 20 Jahren arbeitet sie als freie Hörfunk- und Fernsehjournalistin für den WDR. 13 Jahre davon als Moderatorin der „Aktuellen Stunde“. Damit ist nun Schluss.

Dann moderiert sie an der Seite Martin von Mauschwitz ein letztes Mal die Nachrichtensendung „Aktuelle Stunde“. Die gebürtige Marxloherin begann ihre Karriere 1998 beim WDR als Autorin für das damalige Funkhaus Europa.

Später moderierte sie verschiedene Sendungen wie „Cosmo“ bei Funkhaus Europa, „Cosmo TV“ im WDR-Fernsehen und das „WDR5 Morgenecho“.

------------------------------------

• Mehr Themen aus der Region:

NRW: Spektakulärer Einbruch bei Prosegur – Räuber erbeutet „nur“ 1,1 Millionen Euro

NRW: Freier greift Prostituierte an – schlug er schon öfter zu?

• Top-News des Tages:

Markus Lanz: Kevin Kühnert mit heftiger Kritik nach Skandal-Auftritt von Guido Reil: „Armutszeugnis“

Auf A6: Gaffer filmt tödlichen Unfall – Polizist rastet richtig aus

-------------------------------------

WDR-Moderatorin Aslı Sevindim wechselt zum Land NRW

Richtig bekannt ist sie den WDR-Zuschauern erst durch die Morderation der „Aktuellen Stunde“ geworden. Nach Recherchen des Medienmagazins „dwdl“ widmet sie sich nun der „Integrationsarbeit im Land“. Genauer gesagt: Im NRW-Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration wird sie als Abteilungsleiterin Integration vorgeschlagen.

„Sie war eine große Bereicherung für das Team“

Gabi Ludwig, Chefredakteurin Landesprogramme Fernsehen: „Aslı Sevindim steht für engagierte, einfühlsame Moderationen und hartnäckig geführte Interviews. Die Vollblut-Journalistin mit deutsch-türkischen Wurzeln hat den Fernsehzuschauern auch in Reportagen unter anderem persönliche Einblicke in die Einwanderungsgesellschaft in Nordrhein-Westfalen und ihre Heimat Duisburg-Marxloh nahegebracht. Sie war eine große Bereicherung für das Team der Aktuellen Stunde. Wie schade, dass sie uns verlässt. Wir wünschen ihr viel Erfolg bei ihrer neuen Tätigkeit.“ (mb)

 
 

EURE FAVORITEN