„In Amerika hätte man die Büffel erschossen“ – Wasserbüffel blockieren A3 und das Netz rastet komplett aus

Eine Tierärztin betäubte die Wasserbüffel auf der A3.
Eine Tierärztin betäubte die Wasserbüffel auf der A3.
Foto: Patrick Schüller
  • Die A3 bei Leverkusen ist seit Sonntagabend gesperrt
  • Fünf Wasserbüffel blockierten die Fahrbahn
  • Im Netz prasselte es mächtig Häme

Leverkusen. Wasserbüffel brachten seit Sonntagabend den Verkehr auf der A3 zum Erliegen.

Fünf Tiere waren aus einem Gehege ausgebüxt und blockierten die Autobahn zwischen Langenfeld und Leverkusen.

Eine Tierärztin vom Kölner Zoo musste die Tiere am Montag betäuben. Anschließend brachte sie ein Tiertransport zu einem nahgelegenen Bauernhof. Den Büffeln geht es gut, sie blieben unverletzt.

Wasserbüffel auf A3: Netz spottet über tierischen Vorfall

Nicht nur für die Polizei stellte der Einsatz eine besondere Ausnahme dar. Auch im Netz überschlugen sich die User mit hämischen, lustigen und kuriosen Kommentaren.

Ein User schreibt bei Twitter:

Er zieht einen bitterbösen Vergleich zwischen den Worten „Bullen“, „Büffel“ und der Polizei.

Lkw-Fahrer hatten ihre Fahrzeuge quer gestellt und somit geholfen, die Fahrbahn abzusperren. Andere Autofahrer waren sogar unmittelbar betroffen durch die Sperrung:

Micha S. kann sich einen naheliegenden Wortwitz nicht verkneifen. Er schreibt: „Schimpfende Autofahrer gehen als Büffel-Motzarella durch.“

Twitter-User Andreas hatte hingegen eine recht pragmatische Lösung für das Problem parat.

Er meint: „In Amerika hätte man die Büffel erschossen, den Grill angeschmissen und neben der Autobahn ne BBQ Party veranstaltet.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Große Moschee in NRW eröffnet – Ministerpräsident Laschet stellt klar: „Islam gehört zu Nordrhein-Westfalen!“

Wildgewordener Hund geht auf Frau (25) los – Polizei streckt das Tier mit 8 Schüssen nieder

• Top-News des Tages:

Schock bei Aldi: Filiale in Bochum komplett ausgeräuchert – wegen giftiger Spinne

Deutscher Wetterdienst warnt: In dieser Stadt im Ruhrgebiet soll es nochmal stark gewittern

-------------------------------------

Autofahrer auf der A3 standen stundenlang im Stau

Wegen der Bergung der Tiere war zwischenzeitig nur ein Fahrstreifen in Richtung Frankfurt frei. Der Verkehr stockte dort zwischenzeitlich auf einer Strecke von 15 Kilometern, meldet der WDR. Autofahrer standen zuvor stundenlang im Stau.

Pendler mussten über die A46 und die A59 sowie über die A1 ausweichen. Es kam zu größeren Behinderungen im Berufsverkehr.

 
 

EURE FAVORITEN