Voerde: Urteil gegen Bahnsteig-Killer gefallen – es ging um dieses Wort

Voerde: Der mutmaßliche Bahnsteig-Killer Jackson B. vor Gericht.
Voerde: Der mutmaßliche Bahnsteig-Killer Jackson B. vor Gericht.
Foto: Marcel Storch/DER WESTEN
  • Ein Mann hat ein Frau völlig unvermittelt vor einen Zug gestoßen
  • Sie stirbt im Gleisbett
  • Jetzt warten alle gebannt auf das Urteil

Es ist ein furchtbar unheimliches Wort: Mordlust.

Jackson B. soll eben diese Lust zu morden verspürt haben, als er im Juli 2019 eine 34 Jahre alte Frau vor einen einfahrenden Zug in Voerde stieß. Davon ist die Staatsanwaltschaft überzeugt.

Jetzt fiel das Urteil am Landgericht Duisburg: Jackson B. wird in eine psychiatrische Klinik untergebracht. Er gilt als schuldunfähig, eine Gefängnisstrafe sei wegen der psychischen Erkrankung des neunfachen Familienvaters nicht in Betracht gekommen.

Das Gericht folgte weitgehend der Einschätzung der Staatsanwaltschaft, die das Mordmerkmal der Mordlust erfüllt sah. B. habe die 34-Jährige mit Absicht vor den Zug gestoßen, so das Gericht. In seiner Urteilsbegründung sprach der Vorsitzende Richter Joachim Schwartz von einer „verstörenden Tat“. Der Täter habe die Frau mit „massiver Kraft“ gegen den einfahrenden Zug gestoßen.

+++ Voerde: So tickt der Bahnsteig-Killer – Einblicke in eine wirre Welt +++

B. selbst hatte zuvor über seine Verteidigerin erklären lassen, er habe sich am Tag der Tat nicht gut gefühlt - womöglich habe er sich an der der Frau abgestützt, weil ihm schwindlig gewesen sei: „Ich schubse keine Frauen“, hieß es in der Erklärung.

Voerde: Bahnsteig-Killer sorgte für Entsetzen

Die Tat von Voerde hatte bundesweit für Entsetzen und Trauer gesorgt. Laut Zeugenaussagen kam die Attacke des Täters so plötzlich, dass die 34-jährige keine Chance hatte. Die Verstorbene hinterlässt eine 14 Jahre alte Tochter und einen Lebensgefährten.

Jackson B. wurde eine schwere Schizophrenie attestiert. Im Gespräch mit den Sachverständigen konnte er sich nur an Bruchstücke aus seiner eigenen Vergangenheit erinnern. Klar ist wohl: Er hat eine Drogenkarriere hinter sich, der 28-Jährige erzählt von Alkohol und Methadon.

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Deutsche Bahn reagiert auf Bahnsteig-Morde: Fahrgäste irritiert – „Was ist das denn jetzt?!“

Fremdenangst: Psychologe mit krasser These: „Wir haben ein Gefühl der Befriedigung“

-------------------------------------

„Das könnte ja auch ein Vergewaltiger sein“

Und einmal habe er einem Nachbarn das Fenster kaputtgeschlagen, gedroht, ihn zu töten. Dafür habe es einen Grund gegeben: Der Nachbar habe seinen Sohn vor der Schule angesprochen, ihm Süßigkeiten angeboten: „Das könnte ja auch ein Vergewaltiger sein.“

Voerde: Zeugen hielten den Täter fest

Jackson B. war nach der Tat in Voerde auf dem Bahnsteig von Zeugen festgehalten worden, die Polizei nahm in dann fest. (mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN