Vize-Chef von Pro NRW von Ei getroffen und verletzt

Pirkko Gohlke
Gegendemonstraten protestierten, wie hier am vergangenen Donnerstag in Düsseldorf, auch am Montag in Bielefeld gegen Pro NRW. Ein Bielefelder Gegendemonstrant hat vermutlich ein Hühnerei auf Pro NRW-Vize Jörg Ueckermann geworfen.
Gegendemonstraten protestierten, wie hier am vergangenen Donnerstag in Düsseldorf, auch am Montag in Bielefeld gegen Pro NRW. Ein Bielefelder Gegendemonstrant hat vermutlich ein Hühnerei auf Pro NRW-Vize Jörg Ueckermann geworfen.
Foto: Kai Kitschenberg /WAZ FotoPool
Bei einer Demonstration in Bielefeld wurde am Montag der zweite Vorsitzende von Pro NRW, Jörg Ueckermann, von einem Hühnerei im Gesicht getroffen. Er erlitt eine Schürf- und Kratzwunde. Zuvor hatte er wohl die Gegendemonstranten provoziert und sich nicht an Absprachen mit der Polizei gehalten.

Bielefeld. Der zweite Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei Pro NRW, Jörg Ueckermann, ist am Montag bei einer Demonstration in Bielefeld von einem Hühnerei im Gesicht getroffen worden. Mit einer Schürf- und Kratzwunde unterhalb des Auges wurde Ueckermann mit einem Rettungswagen in die Ambulanz eines Krankenhauses eingeliefert und verblieb dort zur Beobachtung.

Das Hühnerei flog aus 45 Meter Entfernung auf den Pro NRW-Mann. Vermutlich hat ein Gegendemonstrant es geworfen. Es wurde Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

Eier-Werfer konnte bisher nicht ermittelt werden

Die Polizei konnte, nach eigenen Angaben, den Werfer bisher nicht ermitteln. "Das wird schwierig", so ein Sprecher der Bielefelder Polizei, weil das Ei aus großer Entfernung aus der Menge der rund 700 Gegendemonstranten geflogen sei.

Die Polizei wies zugleich darauf hin, dass Ueckermann sich nicht an die Absprachen für die Demonstration gehalten habe. Anstatt an dem ihm zugewiesenen Platz für den Pro NRW-Stand zu bleiben, sei er "augenscheinlich um zu provozieren" auf die Gegendemonstranten zugegangen. In diesem Moment flog das Hühnerei. Eine in unmittelbarer Nähe stehende Polizeibeamtin wurde durch umherspritzende Eireste beschmutzt.

An der Gegendemonstration nahm auch Bielefelds Oberbürgermeister teil

Pro NRW demonstrierte am Montagvormittag vor der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber an der Gütersloher Straße in Bielefeld. Um 11 Uhr bauten dort elf Teilnehmer einen Stand auf, darunter auch Ueckermann. Bereits zwei Minuten später, so die Polizei, kam es zu dem Zwischenfall.

An der Gegendemonstration, angemeldet von den Grünen und dem Deutschen Gewerkschaftsbund nahm unter anderem auch der Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld, Pit Clausen, teil.

Abgesehen von dem Eierwurf verliefen die Kundgebungen friedlich, so die Polizei.