Vier Frauen zusammengebrochen! Amok-Alarm in Mendener Berufskolleg wohl „aus Versehen“ ausgelöst

Nach dem Amok-Alarm, der sich als Falschmeldung herausgestellt hat, herrschte am Mittwochmittag in Menden noch Verkehrschaos.
Nach dem Amok-Alarm, der sich als Falschmeldung herausgestellt hat, herrschte am Mittwochmittag in Menden noch Verkehrschaos.
Foto: IDA News

Menden. Der Amok-Alarm am Mendener Hönne-Berufskolleg wurde wohl aus Versehen ausgelöst. Das teilt die Polizei am Mittwochabend mit.

Um 11.09 Uhr schrillte der Alarm durch die Schule. Es folgte ein Großeinsatz der Polizei samt Hubschrauber.

Flüchtige Person war ein verängstigter Schüler

Als die Einsatzkräfte am Berufskolleg ankamen, nahmen sie eine „flüchtige“ Person wahr. So weit die Ermittlungen bisher ergeben haben, war es aber wohl nur ein Schüler, der in Angst weggelaufen ist.

Die Polizei durchsuchte die Schule, fand aber keine verdächtigen Personen.

Schwangere (20) brach zusammen

Ein solcher Alarm ist überaus stressig. Deshalb brachen insgesamt vier (meist junge) Frauen zusammen: zwei Schülerinnen (16 und 18), eine Schwangere (20) und eine 50-jährige Frau aus dem näheren Umfeld.

Der Rettungsdienst kümmerte sich um sie alle.

(lin)

Mehr dazu:

„Unverantwortlich!“ - Nach Amok-Alarm in Menden verurteilt die Polizei Falsch-Meldungen bei Facebook über Tote

Fehlalarm! Bezirksregierung und Polizei: Kein Amok am Berufskolleg in Menden