Herdecke

Unwetter im Ruhrgebiet: Feuerwehr-Wagen verunglückt im Einsatz – Rettungskräfte verletzt

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Beschreibung anzeigen

Herdecke. Seit Tagen zieht ein Unwetter nach dem anderen über das Ruhrgebiet, die Feuerwehr ist vielerorts im Dauereinsatz.

Doch manchmal brauchen auch die Retter selbst Hilfe. Die Feuerwehr Herdecke war am Montag (23. Mai) im Ruhrgebiet unterwegs, um die Schäden durch das Unwetter zu beseitigen, als der Fahrer eines Löschfahrzeugs plötzlich am Lenkrad die Kontrolle verlor.

Unwetter im Ruhrgebiet: Feuerwehrauto kippt um

Gegen 19.10 Uhr kam es auf der Wittener Landstraße zu einem Unfall, als der Fahrer eines Feuerwehrfahrwagens von der Straße abkam – und das gesamte Löschfahrzeug umkippte.

-------------------------------------------------

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  • Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern und den Notruf unter 112 oder 110 wählen
  • lebenswichtige Funktionen des Verletzten kontrollieren
  • Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten, Blutungen stillen, stabile Seitenlage
  • Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten
  • Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge

-------------------------------------------------

+++ Affenpocken in NRW: Stadt schlägt Alarm ++ Drei bestätigte Fälle +++

Nach Informationen von DER WESTEN befanden sich sechs Feuerwehrleute an Bord. Sie alle wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Unwetter im Ruhrgebiet: Sechs Feuerwehrleute verletzt

Die Einsatzkräfte mussten durch die Frontscheibe aus dem Löschfahrzeug befreit werden, wofür die Feuerwehr ein Großaufgebot an Rettungsmitteln einsetzte.

--------------------------------------

Weitere Themen aus NRW:

--------------------------------------

Das Feuerwehrauto hatte bei dem Unfall zunächst noch das Häuschen einer Bushaltestelle gerammt – glücklicherweise hielt sich dort aufgrund des Unwetters kein mensch auf.

Die Wittener Landstraße blieb während der Bergungsmaßnahmen gesperrt. (at)