Tragische Unglücksfälle im Kreis Unna: Zwei Männer sterben beim Schwimmen

Ein Mann ist in den Datteln-Hamm-Kanal gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. (Symbolbild)
Ein Mann ist in den Datteln-Hamm-Kanal gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. (Symbolbild)
Foto: Hans Blossey

Kreis Unna. Gleich zwei äußert tragische Unglücksfälle haben sich am Mittwoch im Kreis Unna ereignet: Zwei Männer sind bei Badeunfällen gestorben.

Ein Mann (47) aus Werne sprang in Bergkamen in den Datteln-Hamm-Kanal. Er sprang gegen 19.40 Uhr mit den Füßen voran von einer Spundwand, tauchte aber nicht wieder auf.

Das bemerkten eine 32-jährige Frau und ein 28 Jahre alter Mann (beide auch aus Werne), die den 47-Jährigen flüchtig kannten. Sie alarmierten die Feuerwehr und sprangen selbst auch ins Wasser, um nach dem Bekannten zu suchen.

Badeunfall: Mann starb kurz darauf im Krankenhaus

Sie tauchten mehrmals unter, konnten den Werner aber nirgends finden. Ein Berufstaucher der Feuerwehr aus Hamm konnte den Vermissten schließlich 30 Minuten nach Absetzen des Notrufs aus dem Wasser ziehen. Am Ufer versuchten Notärzte, den Mann zu reanimieren. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er jedoch kurz darauf verstarb.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Bachelorette“: Vor den Homedates läuft ein Favorit davon

Pannen-Heißluftballon landet mitten in Bochumer Wohngebiet – Fahrgast berichtet von schockierender Landung

• Top-News des Tages:

Einbrecher-Pärchen dringt in Haus ein und klaut Handy – doch sie machen diesen unklugen Fehler

A44: Drei Niederländer fahren per Mitfahrgelegenheit – in Lippstadt finden sie heraus, wer ihr Fahrer ist

-------------------------------------

„Die mutigen Ersthelfer blieben unverletzt und wurden durch einen Seelsorger betreut“, teilte die Polizei mit. Nach ihren Aussagen und den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ist von einem Unfallgeschehen auszugehen.

Mann starb beim Schwimm-Training im Ternscher See

Fast zur selben Zeit nahm ein 58 Jahre alter Mann aus Lünen am Schwimmtraining der Triathleten am Ternscher See in Selm teil. Er startete noch gemeinsam mit den anderen Schwimmern, auf dem Rückweg wollte er allerdings eine Abkürzung nehmen.

An Land angekommen vermissten ihn die anderen Schwimmer und suchten ihn. Sie konnten ihn anhand seiner mitgeführten Schwimmboje auch schnell finden. Doch der Mann wurde leblos aus dem Wasser gezogen. Auch für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Die Ermittlungen dauern an

Auch hier lassen die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei einen tragischen Unglücksfall vermuten. Die Ermittlungen werden in beiden Fällen fortgeführt, so die Polizei. (js)

 
 

EURE FAVORITEN