Autofahrer (18) tötet Düsseldorferin (39) auf der Flucht vor der Polizei – Haftbefehl wegen gemeingefährlichen Mordes

Eine Düsseldorferin erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. (Symbolbild)
Eine Düsseldorferin erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. (Symbolbild)
Foto: Arno Burgi/Archiv

Düsseldorf/Hessen. Ein 18-jähriger Autofahrer wollte auf der Autobahn 5 in Hessen vor der Polizei fliehen. Dabei fuhr er eine Düsseldorferin (39) tot und verletzte ihren zehn Jahre alten Sohn schwer.

Der 18-Jährige fuhr am Sonntagabend mit seinem Ford Focus gegen 17.30 Uhr über die A5 in Richtung Süden, als der Polizei das abgelaufene Kennzeichen auffiel. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Doch der junge Ford-Fahrer flüchtete.

Auf der Flucht vor der Polizei: 18-Jähriger tötet Düsseldorferin

Auf der Flucht bog er plötzlich auf den Parkplatz „Fuchsbuckel“ ab. Dort prallte er auf einen geparkten Mazda. Durch die heftige Wucht des Aufpralls wurde das Auto auf einen weiteren Wagen geschoben.

Das Amtsgericht Darmstadt hat am Montag laut dpa Haftbefehl wegen gemeingefährlichen Mordes erlassen. Der junge Mann befinde sich im Krankenhaus und werde nach seiner Behandlung in ein Gefängnis gebracht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Gas-Alarm an Moschee in Dortmund: Anwohner melden fauligen Geruch – Feuerwehr evakuiert Besucher

Böller zerfetzte Kinderhand: Klinikum Dortmund zeigt Schock-Foto als Silvester-Warnung (Achtung, nichts für schwache Nerven!)

• Top-News des Tages:

Großeinsatz wegen Clan-Hochzeit in NRW: Hundertschaften kontrollieren Gäste – hier musst du mit Sperrungen rechnen

Borussia Dortmund jagt argentinisches Super-Talent – und hat sogar schon ein Angebot abgegeben

-------------------------------------

Die Düsseldorferin wurde so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus verstarb

Der 18-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Auf der Rückbank des Mazda wartete die Düsseldorferin (39) mit ihrem Sohn (10) auf ihren Mann, der die Toilette an dem Rastplatz aufsuchte. Die Frau erlitt bei dem Aufprall so schwere Verletzungen, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste.

In der Klinik ist sie kurze Zeit später verstorben. Ihr Kind wurde schwer verletzt. Der Dacia, auf den das Auto aufgeschoben wurde, war leer.

Der 18-Jährige besitzt keinen Führerschein. Ihm wurde eine Blutprobe abgenommen. Um den Unfall zu rekonstruieren, wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. (js)

 
 

EURE FAVORITEN