Düsseldorf

Trauriges Foto beim Düsseldorfer Karneval: Hund mit Windel stundenlang in Auto eingesperrt

Dieser Hund saß mehrere Stunden alleine in einem Auto in Düsseldorf. Sein Besitzer hatte ihm eine Windel umgebunden.
Dieser Hund saß mehrere Stunden alleine in einem Auto in Düsseldorf. Sein Besitzer hatte ihm eine Windel umgebunden.
Foto: Daniel Bothe
  • In Düsseldorf musste am Karnevalsfreitag ein Hund stundenlang in einem Auto ausharren
  • Dem Tier war eine Windel umgebunden worden

Düsseldorf. Immer wieder werden Fälle bekannt, bei denen Hundehalter ihr Tier unangemessen lange im Auto einsperren.

In Düsseldorf ist nun erneut ein solcher Fall passiert, der Tierliebhaber wieder einmal sprachlos machen dürfte. Denn dort musste am Karnevalsfreitag ein Hund stundenlang in einem Auto ausharren.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Polizist (†32) vor Straßenbahn in Köln geschubst: Tatverdächtiger (44) festgenommen

Rätselhafter Tod auf der A1: Junge Frau aus stehendem Auto auf die Gegenfahrbahn geschleudert

• Top-News des Tages:

Wetterwarnung für Essen, Duisburg, Bochum und Co.: Hier wird's im Ruhrgebiet besonders fies

Massenschlägerei vor Borussia Dortmund gegen Hamburger SV! Ultras treffen aufeinander, Polizei schreitet ein, und dann hagelt es Strafanzeigen

-------------------------------------

Dem Tier war demnach eine Windel umgebunden worden, wie ein Zeuge berichtet. In dem schwarzen Nissan mit Düsseldorfer Kennzeichen hätten zwar auch Wassernapf und Futter gelegen.

Bei Minusgraden und auf so engem Raum dürfte diese Art der Unterbringung allerdings trotzdem eine Quälerei für das Tier gewesen sein.

Auto stand auf Frauenparkplatz im Parkhaus an der Grabbestraße

Das Auto stand auf einem Frauenparkplatz im Parkhaus an der Grabbestraße, das sich in der Nähe der Ratinger Straße befindet. Dort wurde am Freitag ordentlich Karneval gefeiert. Unklar ist bisher, ob der Halter des Hundes deshalb dort geparkt hat.

Wie der Zeuge weiter berichtet, saß das Tier mehrere Stunden alleine in dem Auto und hatte durch lautes Bellen auf seine missliche Lage aufmerksam gemacht.

 
 

EURE FAVORITEN