Recklinghausen

Tragisches Unglück: Mann ertrinkt im Dortmund-Ems-Kanal

Tragisches Unglück in Datteln.
Tragisches Unglück in Datteln.
Foto: Feuerwehr Dortmund

Recklinghausen. Am Donnerstagabend um 23.04 Uhr ging eine besorgniserregende Meldung bei der Polizei Recklinghausen ein: Demnach soll eine Person im Dortmund-Ema-Kanal untergegangen sein. Sofort ergriff die Behörde Such- und Rettungsmaßnahmen.

Sowohl Taucher der Feuerwehr als auch ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Doch leider konnte der 53-jährige Mann mit Wohnsitz in Datteln nur noch leblos aus dem Wasser geborgen werden.

Nach dem ersten Ermittlungsstand scheint der Mann mit zwei weiteren Männern am Kanal Alkohol getrunken haben und dann zum Schwimmen ins Wasser gegangen sein. Dort rief er dann um Hilfe.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Aspekte“ in der ARD: Kriminelles Clan-Mitglied spottet: „Für die Dummheit der Richter können wir doch nichts!“

Borussia Dortmund: Delaney soll beim BVB neue Leidenschaft entfachen

• Top-News des Tages:

Eltern schließen Kind für Einkauf im überhitzten Auto ein

Schwere Vorwürfe gegen SPD-Politikerin: Polizei findet totes Pferd im Garten - das sagt die Stadt Essen

-------------------------------------

29-Jähriger will helfen, schafft es aber nicht mehr rechtzeitig

Ein 29-jähriger Flüchtling aus Afghanistan sprang daraufhin in den Kanal. Der 53-jährige Mann sank jedoch unter die Wasseroberfläche, bevor der 29-Jährige bei ihm war.

Während des gesamten Einsatzes wurde der Schiffsverkehr auf dem Kanal gestoppt. Der Unfallort wurde weiträumig abgesperrt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Zweiter Einsatz am Nachmittag

Bereits am Donnerstagnachmittag waren Taucher der Dortmunder Feuerwehr am Kanal bei Ellinghausen im Einsatz. Auch hier war eine Meldung über eine Person im Wasser beim Notruf eingegangen. Doch Taucher fand nichts und rückten wieder ab.

Die Feuerwehr beantwortet wichtige Fragen zum Baden im Kanal:

Regelmäßig im Sommer werden Flüsse und Kanäle, die eigentlich Verkehrswege sind, zum Baden und Schwimmen genutzt. Aber das Baden in einer Schifffahrtsstraße birgt Gefahren, die man kennen sollte. Hier die Antworten auf Fragen, die uns in diesem Zusammenhang häufig gestellt werden.

Darf ich im Kanal baden?

Das Baden im Kanal wird grundsätzlich geduldet, ist aber in bestimmten Bereichen verboten.

Wo darf ich nicht baden?

100 Meter ober- und unterhalb von Brücken, im Bereich von Wehren und Hafenanlagen und im Schleusenbereich ist das Baden nach Binnenschifffahrtsstraßenordnung verboten.

Warum ist das Baden in bestimmten Bereichen verboten?

In Vorhäfen von Schleusen entsteht beim Füllen und Leeren der Schleusenkammer eine erhebliche Sogwirkung bzw. Strömungen, denen sich selbst geübte Schwimmer nicht entziehen können.

Wie reagiert der Schiffsführer?

Der Binnenschiffer steuert sein Schiff vom Heck aus, d.h. er hat eine Schiffslänge von über 100 m vor sich. Einen Schwimmer in dieser Distanz kann er nicht wahrnehmen. Wenn er aus einer oder in eine Schleusenkammer heraus- oder hinein- oder unter einer Brücke hindurchfährt, muss er sich voll auf das Schiffsmanöver konzentrieren. Schwimmer in Vorhäfen von Schleusen oder im Bereich von Brücken bedeuten eine enorme zusätzliche Belastung.

Was passiert, wenn ich den Schiffen zu nahe komme?

Schiffe mit spitzem Bug verdrängen das Wasser zur Seite. So entsteht eine Bugwelle, die den Schwimmer rechts oder links vom Bug abtreiben lässt und ggf. an die steinige Uferböschung oder Spundwand drücken kann.

Durch die Vorwärtsbewegung des Schiffes und die Arbeit der Schiffsschraube entsteht ein starker Sog.

Der Schwimmer, der sich in Höhe des Schiffes befindet, kann leicht in Richtung Schiffsschraube gezogen werden.

Schiffe mit stumpfen Bug (z.B. Schubschiffe) verdrängen das Wasser zuerst nach unten, bevor die Bugwelle entsteht. Der Schwimmer wird unter den Schiffsrumpf gezogen.

Rechnet man bei einer Wassertiefe von 4,00 m die Abladetiefe des Schiffes von 2,80 m und das dynamische Absinken des Schiffes von einigen Dezimetern ab, bleiben dem Schwimmer nicht mehr als eine Handvoll Wasser unterm Kiel. Er wird zwangsläufig vom Schiffsrumpf erfasst, mit zumeist tödlichen Folgen.

Die Annäherung an Schiffe ist nach Binnenschifffahrtsstraßenordnung verboten.

Kann ein Schiff bremsen?

Schiffe fahren auf dem Kanal mit einer Geschwindigkeit von bis zu zehn bis zwölf Stundenkilometern. Sie können nicht bremsen, sondern lediglich alle Maschinen rückwärts laufen lassen und kommen dann erst nach bis zu 500 Metern zum Stehen.

Warum ist das Springen von Brücken gefährlich?

Die Wassertiefe im Kanal misst maximal 4 - 5 m. Wenn Sie beispielweise von einem 22 m hohen Brückenbogen springen, drohen durch den Aufprall tödliche Verletzungen.

Aber auch weniger große Höhen sind gefährlich. Im Wasser treibende Gegenstände wie z.B. leere Flaschen oder spitze Holzstücke werden leicht übersehen. Sie befinden sich gerade häufig im Brückenbereich unter der Wasseroberfläche und bergen erhebliche Verletzungsgefahr.

Muss ich mit Strafe rechnen?

Die Wasserschutzpolizeit ist besonders in der Ferienzeit verstärkt im Einsatz und ahndet Fehlverhalten rigoros mit Ordnungswidrigkeits- oder Strafverfahren. Du musst mit Platzverweisen, Verwarnungen und Bußgeldern rechnen. (bs/ms)

 
 

EURE FAVORITEN