Miese Betrüger zocken Tornado-Opfern aus Kreis Viersen ab - so erkennst du die Täter

Der Tornado hinterließ eine Schneise der Verwüstung im Kreis Viersen.
Der Tornado hinterließ eine Schneise der Verwüstung im Kreis Viersen.
Foto: Ralf Nowak / dpa

Viersen. Sie haben am Mittwoch einen Alptraum erlebt: Ein Tornado tobte über ihr Haus, riss Dachziegel und mehr mit. Doch nun kam es im Kreis Viersen noch schlimmer. Falsche Dachdecker haben Tornado-Opfer abgezockt.

Bislang wurden der Polizei zwei Fälle bekannt, bei denen falsche Dachdecker den Tornado von Mittwoch für ihre kriminellen Machenschaften ausnutzten.

Erstes Opfer: Eine Rentnerin (86)

Am Donnerstag um 13.10 Uhr schellten zwei Männer am Haus einer 86-jährigen Frau auf der Wiesenstraße. Sie gaben vor, nach dem Sturm am Hausdach etwas reparieren zu müssen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Wetterexperte: Jeder Tornado kann lebensgefährlich sein Krasses Video: Hier fallen in Bochum Hagelkörner vom Himmel, die so groß sind wie Murmeln

• Top-News des Tages:

Meghan setzte bei ihrem Brautkleid auf schlichte Eleganz

Shitstorm gegen das ZDF: Twitterer fanden die Kommentare zur Royal Wedding rassistisch und sexistisch

So erlebten die Zaungäste in Windsor die royale Hochzeit

-------------------------------------

Die Seniorin ließ die angeblichen Dachdecker ins Haus. Einer begab sich ins Obergeschoss, während der Begleiter die Hausbewohnerin im Erdgeschoss in ein Gespräch verwickelte und ihr ein Reparaturangebot in Höhe von mehreren tausend Euro unterbreitete.

Als die Seniorin entgegnete, dass sie keine Geschäfte ohne Beisein ihrer Kinder abwickeln würde und zudem kein Geld habe, verschwanden die Männer fluchtartig.

Bis jetzt konnte die Frau noch keinen Diebstahl feststellen. Einer der Männer war etwa 1,80 Meter groß und 30 bis 40 Jahre alt. Er trug ein helles T Shirt und eine braune Cordhose. Sein Begleiter war etwa 1,75 Meter groß und gleichaltrig. Er trug ein blaues gestreiftes Hemd.

Fall 2: Ein hochbetagtes Ehepaar

Am Freitag wurde bekannt, dass am Donnerstag zwischen 12 Uhr und 15 Uhr zwei Männer auch am Haus eines hochbetagten Ehepaars Am Lützenberg schellten.

Die Männer gaben sich als Dachdecker aus und erklärten, Reparaturarbeiten durchführen zu müssen. Während einer der Männer die Räume im Obergeschoss inspizierte, verwickelte der zweite die Senioren in Vertragsverhandlungen.

Er ließ sich gegen Quittung mehrere hundert Euro Vorauszahlung für den Reparaturauftrag übergeben. Dann verschwanden die beiden Männer.

Schmuck mitgehen lassen

Später stellten die Senioren fest, dass die betrügerischen Dachdecker zudem Schmuck aus dem Obergeschoss gestohlen hatten. Einer der Verdächtigen war etwa 30 Jahre alt, mit dunklen Haaren. Die Verdächtigen sprachen Deutsch.

So kannst du bei der Suche nach den Tätern helfen

Hinweise auf die falschen Dachdecker, die eventuell auch noch andernorts aufgetreten sind, nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02162/377-0 entgegen.

Die Polizei warnt: Lass' nur Handwerker ein, die Sie selber bestellt haben. Im Zweifel rufe die 110. Seriöse Firmen unterbreiten ein schriftliches Angebot und verlangen auch kein Bargeld als Vorauszahlung.

Du kannst diesen Beitrag auch bei Facebook teilen, um bei der Suche nach den Männern zu helfen.

 
 

EURE FAVORITEN