Recklinghausen

Tierheim-Streit um Terrier „Lucky“ in Recklinghausen: So heftig reagieren Facebook-Nutzer

Jürgen von Polier
Yorkshire Terrier „Lucky“ hat einen ungewollten Aufenthalt im Tierheim Recklinghausen hinter sich.
Yorkshire Terrier „Lucky“ hat einen ungewollten Aufenthalt im Tierheim Recklinghausen hinter sich.
Foto: privat
  • Im Tierheim Recklinghausen ist offenbar ein kranker Hund über Nacht festgehalten worden, weil Mitarbeiter pünktlich gehen wollten
  • Facebooknutzer sind sauer

Recklinghausen. Einen ordentlichen Shitstorm erlebt aktuell das Tierheim Recklinghausen. Der Grund: Yorkshire Terrier „Lucky“ war dort über Nacht festgehalten worden, obwohl seine Halterin gebettelt hatte, man möge ihn doch herausgeben.

Problematisch: Laut seiner Halterin ist Lucky krank. Reagiert mit Hyperventilieren auf Stress und verschluckt sich beim Trinken.

Das Tierheim, in Person der stellvertretenden Leiterin Kim Bühl, hatte die Entscheidung gegenüber DER WESTEN damit begründet, dass man nun einmal pünktlich Feierabend machen wolle.

Diese Art finden viele Nutzer im Internet offenbar befremdlich und äußern das unter dem von uns geposteten Artikel bei Facebook. Unverständnis gibt es oft für die anscheinend mangelnde Motivation, in Notfällen Überstunden zu machen.

Jüke S.: „Das ist sehr traurig. In welchem Beruf muss man nicht mal 15 Minuten länger bleiben? In den Pflegeberufen arbeitet man fast täglich etwas länger. Das macht man nicht für den Arbeitgeber sondern für die Menschen...“

---------------------------------------------------

• Mehr Themen:

Streit um entlaufenen Yorkshire Terrier: Werden Hunde im Tierheim Recklinghausen länger festgehalten als nötig?

Schießerei in Oer-Erkenschwick: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Serien-Tierquäler im Revier unterwegs: Jäger sprechen von unfassbarer Brutalität

---------------------------------------------------

Dagmar K.: „Was ist das denn für ein Tierheim? Was sind das für Mitarbeiter? Man kann in solch einem Fall doch mal einige Minuten länger bleiben, da bricht man sich doch keinen Zacken aus der Krone!? Vielleicht kann man dann auch mal später anfangen oder eher gehen, aber es geht in erster Linie um das Wohl des Hundes.“

Andere Nutzer fragen sich angesichts dieses Umganges, ob es nicht besser wäre, den Besitzer eines Fundhundes selbst ausfindig zu machen. Wieder andere fordern Konsequenzen.

Claudia M.: „Also sag ich mal, ist es wohl besser, wenn ich jetzt selber bei Tasso anrufe, wenn mir ein Tier zuläuft und mich nach dem Halter erkundige, um mich persönlich mit ihm in Verbindung zu setzen, damit er sein geliebtes Tier schnell wiederbekommt.“

Nico H.: „Falls das der Wahrheit entspricht sollte es bittere Konsequenzen geben!“