Veröffentlicht inRegion

Tierheim in NRW: Schlimmes Schicksal schockt Pfleger – „Mir blutet das Herz“

Das Tierheim Moers macht ein dramatisches Schicksal einer kleinen Katze aus NRW öffentlich. Tierfreunde sind fassungslos.

© Tierheim Moers

Duisburger Tierärztin erklärt, wie du deinem kranken Hund helfen kannst

Wir waren in der Tierklinik am Kaiserberg und haben uns einige Krankheiten erklären lassen.

Diese Bilder aus dem Tierheim Moers sind nichts für schwache Nerven. Entzündete Augen, abgemagert bis auf die Knochen und Atemnot. Und das war noch nicht alles, woran Kätzchen Lilibet gelitten hatte, als sie am 30. Oktober in das NRW-Tierheim kam. Von dort ging es am nächsten Tag gleich in die die Tierklinik.

Als sie am Straßenrand aufgelesen wurde, hatte Lilibet nur noch auf den Tod als Erlösung gewartet. Deshalb rechneten die Pfleger mit dem Schlimmsten. Doch die etwa drei Monate alte Katze kämpfte sich durch – trotz schlimmer Rückschläge.

Tierheim in NRW leidet mit Kätzchen

Was hat dieses kleine Wesen aus NRW in seinem kurzen Leben schon alles durchmachen müssen? Der Anblick des Kittens war kaum zu ertragen: „Aus den Augen lief so viel Eiter, dass wir zunächst gar nicht sagen konnten, ob nicht das Auge selber schon auslief“, berichtet das Tierheim Moers bei Facebook. Zudem sei sie von extrem vielen Flöhen befallen gewesen, was angesichts ihres Gewichts extrem gefährlich gewesen sei.

In der Tierklinik versuchte das Personal alles, um das kleine Kätzchen wieder aufzupäppeln. Seine beiden entzündeten Augen seien allerdings nicht mehr zu retten gewesen, berichten die Tierpfleger. Abgesehen davon sei Lilibet auf dem Wege der Besserung und wird nun wieder im Tierheim Moers umsorgt. „Sie frisst gut, erholt sich und muss sich natürlich an ihr neues Leben ganz ohne Augen gewöhnen.“

Tierheim in NRW hat dringenden Apell

Tierfreunde sind angesichts des Schicksals der Straßenkatze entsetzt: „Mir blutet das Herz. So ein junges Leben und schon so viel Leid erfahren. Ich wünsche der kleinen Maus alles Gute und dass sie gut zurecht kommt mit ihrem Schicksal“, schreibt eine fassungslose Frau.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Eine andere ergänzt: „Ein Leben in ewiger Dunkelheit – wie traurig. Und so vermeidbar.“ Letzteres bekräftigt auch das Tierheim Moers. Auch hier leide man unter den extrem steigenden Lebensunterhaltungskosten. „Das kann jedoch kein Grund sein, seiner Verantwortung nicht mehr gerecht zu werden und kranke Tiere ihrem Schicksal zu überlassen.“


Mehr Themen:


Die Tierpfleger appellieren an alle Katzenbesitzer, ihre Freigänger kastrieren zu lassen, sie nicht zu vermehren und für die Vierbeiner zu sorgen. „Wer das nicht kann oder will, sollte keine Tiere halten“, spricht das Tierheim Klartext.