Veröffentlicht inRegion

Tierheim in NRW am Rande der Verzweiflung, als die Feuerwehr diese Tiere bringt

Tierheim in NRW am Rande der Verzweiflung, als die Feuerwehr diese Tiere bringt

Tierheim in NRW am Rande der Verzweiflung, als die Feuerwehr diese Tiere bringt

Tierheim in NRW am Rande der Verzweiflung, als die Feuerwehr diese Tiere bringt

So grausam und traurig ist die Geschichte von Hündin Hanna

Hündin Hanna aus dem Tierheim in Gelsenkirchen hat einen grausamen Leidensweg hinter sich. Ihre Vorbesitzer haben die Kangal-Hündin schwer misshandelt.

Die Mitarbeiter eines Tierheims in NRW haben wohl gedacht, sie gucken nicht richtig, als die Feuerwehr mehrere verwahrloste Tiere zu ihnen brachte.

Denn aus einem Messie-Haushalt hat die Feuerwehr in NRW drei Katzen und 13 Langhaar-Kaninchen gerettet und die Tiere ins Tierheim Dellbrück gebracht.

Tierheim in NRW bekommt völlig verwahrloste Tiere von Feuerwehr

Die Tiere seien in einem völlig desolaten Zustand gewesen. Ihr Fell war zu einem einzigen Klumpen verfilzt gewesen und sie waren extrem abgemagert.

„Bei manchen waren die Gesichter schon komplett zugewachsen, sie konnten nichts mehr sehen! Wir haben ihnen erstmal die nötigsten Stellen freigeschnitten und sie mit Futter und Wasser versorgt, morgen wird der Tierarzt einen Blick auf sie werfen. Was man hier manchmal für emotionale Achterbahnen mitmacht, ist für Außenstehende kaum vorstellbar“, heißt es vom Tierheim Dellbrück.

——————————————————

Mehr Themen rund um das Tier:

——————————————————

Der Zustand der Tiere habe ihnen wahrlich die Tränen in die Augen getrieben.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Mitarbeiter des Tierheims haben mit den Tränen zu kämpfen gehabt

„Man muss echt ein dickes Fell haben, um im Tierheim zu arbeiten – und darüber nicht verrückt zu werden“, sagen die Mitarbeiter aus Dellbrück weiter. Und das gilt vermutlich nicht nur für dieses spezielle Tierheim.

Bleibt zu hoffen, dass die Kaninchen und Katzen bald wieder auf den Beinen sind und irgendwann auch ein echtes Zuhause finden können. (fb)