Veröffentlicht inRegion

Tierheim in NRW teilt trauriges Video – Zuschauern bricht das Herz: „Furchtbarer Anblick“

Es sind traurige Bilder, die das Tierheim Bergheim (NRW) auf seinem Facebook-Account teilte. Dieser Anblick lässt niemanden kalt.

u00a9 imago/Eibner

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Die Mitarbeiter des Tierheims Bergheim (NRW) werden tagtäglich mit traurigen Schicksalen konfrontiert – einige Geschichten gehen dabei besonders ans Herz. So auch das Schicksal dieses Vierbeiners.

Was ist nur mit dieser Katze geschehen? Das fragten sich die Mitarbeiter des Tierheim Bergheim (NRW), als sie die verwahrloste Fellnase zu Gesicht bekamen. Auf seiner offiziellen Facebook-Seite teilte das Tierheim am Montag (2. Oktober) ein Video, welches ans Herz geht und zahlreiche Tierfreunde berührt.

Tierheim in NRW teilt traurigen Clip auf Facebook

Dort ist zu sehen, wie die Katze gierig aus einem Wassernapf trinkt. Es scheint, als hätte das Tier seit geraumer Zeit nichts mehr getrunken. Das Fell ist verfilzt. Die Katze sieht heruntergekommen aus.


Auch interessant: Tierheim in NRW muss todkranke Welpen aufnehmen – ihre Geschichte zerreißt allen das Herz


Dazu schreibt das Tierheim in dem Social-Media-Beitrag: „Die Woche beginnt traurig. Heute Morgen wurde diese alte, extrem abgemagerte, verfilzte und absolut durstige Katze gebracht. Man fand sie in Bergheim-Paffendorf, wir gehen nicht davon aus, dass sie einen Besitzer hat. Hier steht in Kürze ein großer Tierarzt-Check an, sie soll nur erst einmal ankommen und sich ausruhen. Drückt die Daumen, dass wir ihr helfen können.“


Mehr Themen und News haben wir hier für dich zusammengefasst:


Tierheim in NRW: Tierfreunde bekunden ihr Mitgefühl

Und zahlreiche Tierfreunde bekundeten ihr Mitgefühl unter dem Beitrag. „Der ärmste Schatz… Ein furchtbarer Anblick. Zum Glück gerettet in letzter Sekunde, hoffentlich kann sie sich erholen. Jeden Tag ein neues Schicksal, es macht mich krank“, „Oh Gott, die kleine Maus, hoffentlich kommt sie durch“ und „Oje, Schätzchen…komm schnell auf die Beinchen“, heißt es unter anderem. Dem kann man sich eigentlich nur anschließen.

Und auch diese Geschichte aus NRW geht ans Herz: Ein gerade einmal sieben Jahre alter Junge hat einem Tierheim etwas ganz Besonderes per Post geschickt. Mehr dazu liest du hier.