Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Taxi

Taxifahren wird in vielen NRW-Städten teurer

07.12.2011 | 11:08 Uhr
Taxifahren wird in vielen NRW-Städten teurer
Wer Taxi fahren will, muss in vielen NRW-Städten demnächst tiefer in Portemonaie greifen.Foto: Getty Images

Essen.  Wer in NRW Taxi fahren will, muss in vielen Städten bald mehr dafür bezahlen. Die Tarife sind vielerorts bereits angehoben worden, anderswo steht eine Gebührenerhöhung kurz bevor. Geldschneiderei oder notwendige Preisanpassung? Die Taxifahrer argumentieren mit den gestiegenen Dieselpreisen.

Taxifahren wird teurer. In Duisburg und Gelsenkirchen hat der Stadtrat einer Tariferhöhung bereits zugestimmt. Der Essener Stadtrat will seinen Taxifahrern im kommenden Jahr einen Zuschlag genehmigen. Wer in der Landeshauptstadt ins Taxi steigt, muss schon seit Juli mehr bezahlen.

Die Taxifahrer haben teilweise lange kämpfen um eine Tariferhöhung kämpfen müssen, bis der jeweilige Stadtrat zugestimmt hat (siehe Kasten). Viele fürchteten um ihre Existenz, wenn die Preise nicht angepasst würden. Denn in den meisten Städten sind die Tarife seit mehreren Jahren nicht erhöht worden. In der Zwischenzeit sind die Kosten für Diesel und Versicherungen aber stark angestiegen.

Der Stadtrat Gelsenkirchen hat einer Preiserhöhung bereits zugestimmt

Der Stadtrat in Gelsenkirchen hat die Erhöhung der Taxitarife schon im Oktober beschlossen. Seit Dienstag müssen Fahrgäste nun durchschnittlich 5,8 Prozent mehr für eine Taxifahrt bezahlen.

Warum Taxifahrer den Fahrpreis nicht selbst bestimmen dürfen

Taxifahrer dürfen nicht selbst bestimmen, wie viel sie den Kunden für eine Fahrt berechnen. Grundpreis, Kilometerpauschale und auch Entgelt für Wartezeiten sind in städtischen Gebührenordnungen geregelt, an die jeder Taxifahrer gebunden ist.

Diese Gebührenordnungen werden vom jeweiligen Stadtrat beschlossen. Wenn Taxifahrer eine Preiserhöhung wollen, brauchen sie dafür die Zustimmung des Stadtrates.

Der Taxi-Markt ist strikt reguliert. Nur wer eine Konzession, also eine Erlaubnis der Stadtverwaltung hat, darf ein elfenbeinfarbenes Auto mit dem gelben Taxi-Schild auf dem Dach fahren. Auch um die Taxi-Halteplätze anfahren zu dürfen, ist eine solche Genehmigung notwendig.

Die strengen Regeln sollen Kunden die Orientierung erleichtern. Sie sollen sich darauf verlassen können, dass ihr Taxifahrer sich in der Stadt auskennt und sie beim Fahrpreis nicht übers Ohr haut.

Der Grundpreis erhöht sich dann von 2,50 Euro auf 2,60 Euro. Der erste Kilometer kostet weiterhin zwei Euro. Der zweite bis fünfte Kilometer wird dem Fahrgast künftig mit 1,50 Euro statt bisher 1,40 Euro berechnet. Auch die Zuschläge für Nacht- und Wochenendfahrten steigen.

Duisburger Taxifahrer bekommen neues Tarifmodell

Besonders kurze Taxifahrten werden in Duisburg teurer. Bislang gab es einen Grundpreis von 2,60 Euro, zu dem dann je nach Strecke und Zeit weitere Gebühren hinzukamen. Von nun an soll es einen mit 5,50 Euro deutlich höheren Grundbetrag geben, der dann die ersten Minuten und Kilometer pauschal abdeckt. Hintergrund der Reform: Sehr kurze Fahrten rentieren sich für Taxifahrer nicht. Ihr Gewinn erhöht sich, wenn der Kunde längere Strecken im Taxi zurücklegt.

Zudem setzen die Duisburger Taxifahrer ab Dezember auf moderne Technik, um mehr Kunden begeistern zu können. Mit einem Smartphone-Programm (App) können sich Kunden ein Taxi bestellen, ohne die Taxizentrale anzurufen - und ohne zu erklären, wo genau sie sich befinden. Denn diese Information übermittelt das Programm gleich mit.

In Essen sollen die Gebühren 2012 steigen

In Essen steht wohl im kommenden Jahr eine Gebührenerhöhung an, nachdem die Preise hier zuletzt 2008 erhöht wurden. Über den genauen Umfang der Preiserhöhung macht die Stadt, die jede Veränderung des Taxitarifs genehmigen muss, noch keine Angaben. Im Raum steht aber eine Erhöhung von rund zehn Prozent. Der Grundtarif könnte dann von 2,50 Euro auf 2,75 Euro klettern.

Ein unabhängiges Gutachten soll zudem feststellen, ob die Anzahl der vergebenen Taxi-Konzessionen der aktuellen Nachfrage entspricht. So versucht die Stadt die "richtige" Anzahl an Taxis in der Stadt herauszufinden: Genug, damit alle Fahrgäste versorgt werden können, aber auch nicht so viele, dass sich die Unternehmen gegenseitig schaden.

Flughafenpauschale bleibt Düsseldorf trotz Tariferhöhung erhalten

Bereits im Juli hat der Stadtrat der Landeshauptstadt Düsseldorf zugestimmt, dass die Taxipreise steigen dürfen. Der Grundpreis bleibt bei 5,50 Euro, doch statt bislang zwei Kilometer sind nun nur noch die ersten 1,4 Kilometer in der Pauschale inbegriffen.

Entgegen dem Wunsch der Taxifahrer hat der Stadtrat aber an der "Flughafenpauschale" festgehalten. Für die Fahrt vom Flughafen in die City müssen Kunden künftig 15 Euro berappen. Die Taxifahrer wollten die Pauschale gern komplett abschaffen, weil sie auf der stark befahrenen Strecke häufig länger brauchen - und deshalb an einem regulären Fahrpreis mehr verdienen würden.

Dortmunder Taxifahrer haben seit 2008 keinen Zuschlag mehr bekommen

In Dortmund sind die Taxitarife das letzte Mal im Februar 2008 angepasst worden. Deshalb haben die Taxifahrer auch dort bei der Stadt beantragt, dass sie höhere Tarife nehmen dürfen. Eine Entscheidung steht aber noch aus.

Die Taxifahrer sind auf die Stadtverwaltung aber ohnehin nicht gut zu sprechen. Der Grund: Weil am Bahnhof gebaut wird, fallen dort zehn Halteplätze für Taxis weg. Die Fahrer sind sauer und fühlen sich von der Stadtverwaltung ignoriert. Diese will sich im Januar mit den Fahrern zusammensetzen und nach Ausweich-Halteplätzen suchen.

Umfrage
Sind die Taxipreise in Ihrer Stadt angemessen?

Sind die Taxipreise in Ihrer Stadt angemessen?

 

In Hagen fährt eines der ersten Elektro-Taxis

Schon seit April kosten Taxifahrten im Märkischen Kreis mehr Geld. 1,50 Euro, zehn Cent mehr als zuvor, kostet ein Kilometer im Taxi durch Menden oder die umliegenden Gemeinden. Zudem sind auch die Nachtzuschläge und die Tarife für Wartezeiten gestiegen.

In Oberhausen haben die Taxifahrer bereits im August eine Preiserhöhung verlangt. Zwar habe der Sommer-Tourismus das Geschäft ein wenig belebt, aber die hohen Dieselpreise würden ihnen das Überleben schwer machen, erklären sie. Nun prüft die Stadt das Anliegen. Wann der Stadtrat über den Antrag abstimmt, ist noch unklar.

Um dem teuren Sprit aus dem Weg zu gehen, gibt es auch andere Wege: Seit Oktober ist in Hagen ein Elektro-Taxi unterwegs. Statt Diesel tankt es Strom - und ist damit erst das zweite Elektro-Taxi deutschlandweit.

Gerrit Dorn


Kommentare
09.12.2011
19:25
In Essen sollen die Gebühren für Taxis ab 2012 steigen
von Traumprinz | #6

Mir Kommen Gleich Die Tränen ( Heul )
Ihr Armen Taxi-Unternehmer ,solange Ihr noch einen Stern Baujahr 2011 auf der Haube habt ,kann es Euch doch gar nicht so schlecht gehen, und solange Ihr Euren Aushilfsfahrern noch bis zu 50% der Einnahmen Schwarz auf die Hand Zahlt,
hört auf Jammern.
Warum muss der Fahrgast Hohe Fahrpreise Bezahlen nur das Ihr ein Schönes Auto Fahren wollt.Wenn ich Besoffen aus der Kneipe komme (Lach) und nur noch nach Hause will ist mir doch das Beförderungsmittel egal,Daimler oder Schubkarre,Hauptsache Günstig nach Hause
Wenn die Taxi-Preise 40 % bis 50% billiger wären würde ich auch in einen Fiat Panda Einsteigen, Besser schlecht gefahren wie gut Gelaufen.
Und bei Einigen Fahrern Frage ich mich wie Sie die Ortskenntnis-Prüfung bei der IHK zum Beförderungs-Schein Bestanden haben.? Mit Navi oder bei Primark auf der Rolltreppe
Es kann doch nicht angehen das ich einem Fahrer den Kompletten Weg Beschreiben muss, wenn er mich mit meiner Deutschen Sprache überhaupt Versteht.
Es gibt Fahrer, Ich glaube die haben keine Zunge , Sie Sagen nicht ein Wort während der Fahrt
Diese Fahrer müssten dem Fahrgast für die Wegbeschreibung und Kostenlosem Deutschkurs noch Geld Bezahlen.
Wenn die Preise Steigen und die Fahrgäste lieber Laufen , dann könnt Ihr Jammern
Viele Grüßen von Hartz 4

07.12.2011
18:17
Taxifahren wird in vielen NRW-Städten teurer
von exilessener | #5

meine Meinung ist es, daß Taxifahren wieder attraktiv gemacht werden sollte durch eine Senkung der Fahrpreise. Bei diesen horrenden Preisen bleibe ich kieber noch eine Stunde länger unterwegs und fahre dann möglicherweise mit der ersten Bahn nachhause.
Wenn ich heute an Halteplätzen vorbeifahre und sehe dort die teils noblen fahrbaren Untersätze, dann stelle ich mir aber auch die Frage ob es immer ein Daimler sein muß.
Ich denke auch die Gilde der Taxiunternehmer hätte noch genügend Stellschrauben um den Fahrpreis im Zaum halten zu können

07.12.2011
16:01
Taxifahren wird in vielen NRW-Städten teurer
von speedy123 | #4

bei den preisen verlange ich als kunde aber auch ein sauberes und äußerlich gepflegtes taxi und nicht so wie in einigen städten wo richtige rostlauben rumfahren
ist echt schon eine frechheit was einige taxiunternehmer ihren kunden zumuten
vielleicht sollte man darüber mal einen artikel schreiben

07.12.2011
15:07
Taxifahren wird in vielen NRW-Städten teurer
von QuoVadisMuelheim | #3

Ja, die Preise mögen grenzwertig sein. Es ist aber beispielsweise ein Unding, dass Krankenkassen verordnete Fahrten weit unter Tarif abrechnen. Da anzusetzen und dem Treiben der Krankenkassen einen Riegel vorzuschieben, wäre ein richtiger Weg.
Ebenso wäre es durchaus sinnvoll, Taxen den gleichen subventionierten Diesel tanken zu lassen wie Busse. Zumal sie ja als "Nachtexpress" Busfahrten übernehmen.
Aufgrund der immens gestiegenen Dieselpreise ist eine Tarifpreiserhöhung durchaus nachvollziehbar. Busse und Bahnen erhöhen ja bereits in schöner Regelmäßigkeit.

07.12.2011
12:01
Taxifahren wird in vielen NRW-Städten teurer
von Pase_Lacki | #2

und die Ausbeutung und Schnwarzarbeit noch weiter vorantreiben, als dies ohnehin schon der Fall ist. Bei der Erhöhung einer Taxifahrt um ein paar Cent wird rumkrakeelt, die Erhöhung der Diäten unserer Vertreter um 500 Euro allerdings wird so hingenommen.

07.12.2011
11:24
Freier ungeregelter Wettbewerb
von meigustu | #1

statt Regeldickicht wie zur Zeit der Pferdedroschken würde die Branche beleben und den Fahrgästen nutzen.

3 Antworten
Taxifahrer mit Stern und fehlender Ortskenntnis in Essen
von Traumprinz | #1-1

Solange noch einige Taxi-Unternehmer sich den Stern Leisten können geht es Ihnen doch wohl garnicht so schlecht,
also höhrt auf zu JAMMERN.liebe Taxi - Unternehmer´,aber für den halben Preis würde ich auch in einen Fiat Panda steigen
Und bei dem Großteil der Fahrer ,Frage ich mich,wie Sie den
Taxi -Beförderungs -Schein erworden haben (Ortskenntnisprüfung)
Diese Fahrer müßten manchmal noch den Fahrgast Bezahlen das er Ihnen den Weg Erklärt hat ,und Ihnen Deutsch Vermittelt hat,wenn Sie sich überhaupt mit dem Fahrgast Unterhalten

Freier ungeregelter Wettbewerb
von QuoVadisMuelheim | #1-2

Da würde gar nichts belebt... die steuerehrlichen Unternehmer wären am Ende die Dummen.

Taxifahren wird in vielen NRW-Städten teurer
von QuoVadisMuelheim | #1-3

@Traumprinz:
Dummes Geschwätz! Ein Mercedes ist nicht umsonst das beliebteste Taxi - allein schon aufgrund seiner Qualität.

Aus dem Ressort
Wie die Kripo Hagen Jahre nach der Tat nach Mördern sucht
Kriminalität
Die Kripo im Polizeipräsidium Hagen verliert ungeklärte Morde nicht aus den Augen: Alle Verbrechen, die nach dem 1. November 1970 verübt worden sind, haben die Polizisten auf dem Radar. Der DNA-Abgleich gilt bei den Ermittlern als die Wunderwaffe im Einsatz gegen das Verbrechen.
Schluss mit Einfalt - Forscher züchten alte Hühnerrassen
Hühner
Damit nicht jedes Ei dem anderen gleicht, widmet sich der Wissenschaftliche Geflügelhof in Rommerskirchen-Sinsteden der Vielfalt der Hühnerrassen. Notfalls wird dazu auch Sperma gewonnen. Vom Hahn, versteht sich.
79-Jähriger in Iserlohn schmiedet sich eine eigene Kapelle
Kapelle
Im Grüner Tal bei Iserlohn hat sich der russisch-stämmige Eduard Balbach seine eigene Welt geschaffen. Der heute 79-Jährige hat sich in den vergangenen Jahren eine eigene Kapelle - geschmiedet. Sie ist mittlerweile Ort für Hochzeiten und Taufen.
Busfahrer lässt 78-jährigen Behinderten in Menden stehen
Nahverkehr
Ein Busfahrer in Menden hat einen 78-jährigen Schwerbehinderten stehenlassen. Wolfgang Erdtmann hatte keinen Frei-Beförderungsschein, weil ihm dieser gestohlen worden war. Der Fahrer akzeptierte die Verlustanzeige der Polizei nicht als Ersatz. Formal betrachtet hat der Fahrer wohl richtig gehandelt.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag