Tausende Flüchtlingskinder gehen in NRW nicht zur Schule

Mehrere Tausend geflüchtete Kinder gehen in NRW nicht zur Schule. Der Flüchtlingsrat sieht darin einen klaren Verstoß gegen das Schulgesetz.

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen gehen mehrere Tausend geflüchtete Kinder und Jugendliche nach Angaben des Flüchtlingsrats nicht zur Schule. Rund 4500 Heranwachsende im Alter von 6 bis 18 Jahren waren Ende Juli in Aufnahme-Einrichtungen des Landes untergebracht, wo kein Schulbesuch vorgesehen sei, kritisierte Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW am Donnerstag in Düsseldorf.

Das lasse sich nicht mit der UN-Kinderrechtskonvention vereinbaren, die das Recht auf Bildung verankere. Zudem gehe man von mehreren Tausend Kindern in den Kommunen aus, die oft monatelang auf einen Schulplatz warten müssten.

Der Verband sieht darin einen klaren Verstoß gegen das Schulgesetz, dem zufolge die Schulpflicht binnen vier Wochen nach Zuweisung in die Kommune umzusetzen sei. Diese Lage für die Jungen und Mädchen sei "unerträglich", betonte Naujoks. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN