Düsseldorf

Riesiges Tattoo auf dem Arm? Du kannst trotzdem Polizist werden

 Verwaltungsgericht in Düsseldorf am Dienstag entschieden, dass auch großflächige Tätowierungen kein Hindernis für den Polizeidienst sind. (Symbolbild)
Verwaltungsgericht in Düsseldorf am Dienstag entschieden, dass auch großflächige Tätowierungen kein Hindernis für den Polizeidienst sind. (Symbolbild)
Foto: Monika Skolimowska / dpa

Düsseldorf. Auch, wer große Tätowierungen im sichtbaren Bereich trägt, wie etwa auf dem Unterarm, darf nicht vom Polizeidienst ausgeschlossen werden.

Das hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf am Dienstag entschieden und einem Kommissaranwärter Recht gegeben. Es bestätigte damit seine Entscheidung aus dem Eilverfahren im August 2017.

NRW wollte Polizeibewerber mit Löwenkopf auf dem Unterarm nicht zulassen

Das Land Nordrhein-Westfalen hatte den Mann wegen einer Löwenkopf-Tätowierung zunächst nicht zur Ausbildung zugelassen. Dagegen hatte er sich vor dem Verwaltungsgericht im Eilverfahren erfolgreich zur Wehr gesetzt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Tattoo kein Einstellungshindernis für Polizeibewerber

Nach eskaliertem Polizeieinsatz in Bruckhausen: So viel soll der Falschparker jetzt zahlen – doch er weigert sich

• Top-News des Tages:

„Ganz schön frech": Aldi provoziert Konkurrent Lidl – mit diesem Angebot zum Muttertag

Essen: Frau schmeißt sich vor das Auto eines Mülheimers – dann kommt heraus, was sie im Schilde führt

-------------------------------------

Trotz inzwischen erfolgreich absolvierter Ausbildung hatte das Land Nordrhein-Westfalen den 25-Jährigen aber nur unter Vorbehalt in das Beamten-Verhältnis übernommen: Hätte das Land im Hauptverfahren gesiegt, wäre der Kommmissaranwärter entlassen worden (Az.: 2 K 15637/17). (dpa)