Syrer verbrannte in Zelle in JVA Kleve: Musste er sterben, weil sein Notruf ignoriert wurde?

Eine Sondersitzung von Innen- und Rechtssauschuss des Landtags beschäftigt sich am Freitag mit dem Tod eines zu Unrecht inhaftierten Syrers in der JVA Kleve.
Eine Sondersitzung von Innen- und Rechtssauschuss des Landtags beschäftigt sich am Freitag mit dem Tod eines zu Unrecht inhaftierten Syrers in der JVA Kleve.
Foto: Feuerwehr Kleve/ dpa

Kleve. Hat sich der zu Unrecht inhaftierte Syrer, der in NRW nach einem Zellenbrand gestorben ist, doch nicht selbst angezündet?

Protokolle aus dem Gefängnis in Kleve deuteten darauf hin, dass entgegen der bisherigen Annahme am Abend des Brandes die Gegensprechanlage im Haftraum betätigt worden sei, berichteten «Bild» und «Kölner Stadt-Anzeiger» mit Verweis auf einen nicht öffentlichen Bericht des Justizministers an die Landtagsfraktionen.

Hinweise auf Notruf aus brennender Zelle des toten Syrers

Die Staatsanwaltschaft ermittele nun unter anderem, ob und wann das mit der Sprechanlage ausgelöste Lichtsignal deaktiviert worden sei.

Ein Sprecher des NRW-Justizministeriums wollte sich zu den Berichten am Donnerstagabend nicht äußern. Er verwies darauf, dass weitere Ermittlungen laufen und Vernehmungen nicht beeinflusst werden sollen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Siegauen-Vergewaltiger Eric X.: Warum das Urteil gegen ihn milder als im ersten Prozess ausgefallen ist

„Kopftuch-Tussis“ und „Burka-Schlampen“: Ratsherr aus Mönchengladbach landet vor Gericht

• Top-News des Tages:

Borussia Dortmund: Dieter Nuhr holt zum Rundumschlag gegen Fans aus: „Das Pöbelpack beschimpfte Hopp als Hurensohn“

Wetter am Wochenende für Essen, Duisburg, Bochum und Co.: Das Ruhrgebiet hat den Sommer zurück!

-------------------------------------

Der 26-jährige Syrer war am 29. September dieses Jahres, zwei Wochen nach einem Feuer in seiner Gefängniszelle in Kleve, in einer Klinik gestorben. Die Behörden hatten danach eingeräumt, dass er in Folge einer Verwechslung mit einem Mann aus Mali mehr als zwei Monate lang zu Unrecht im Gefängnis gesessen hatte.

Nach dem Bekanntwerden des Falls hieß es, der Syrer habe das Feuer vermutlich selbst gelegt. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN