NRW: Hausmeisterin will Säcke in den Müll schmeißen – und macht einen heftigen Fund

Eine Hausmeisterin wollte in einer Grundschule nur den Müll entsorgen. Doch dort entdeckte sie mehrere geöffnete Postsendungen. (Symbolbild)
Eine Hausmeisterin wollte in einer Grundschule nur den Müll entsorgen. Doch dort entdeckte sie mehrere geöffnete Postsendungen. (Symbolbild)
Foto: imago

Wenn du seit Längerem sehnsüchtig auf Post wartest und dich wunderst, warum sie einfach nicht ankommt, dann gibt es jetzt vielleicht die Erklärung: Eine Hausmeisterin hat in Sundern im Sauerland zufällig mehrere Tausend Briefe im Müll ihrer Grundschule am Sorpesee gefunden und die Polizei eingeschaltet.

Diese berichtet nun von einem „Schlag gegen Postdiebe“. Die Frau wollte im Dezember eigentlich nur den Müll rausbringen, als sie zehn prall gefüllte Säcke mit geöffneter Post fand.

Darüber berichtete der WDR. Inzwischen konnte die Polizei die Gruppe von Postdieben in Sundern ausfindig machen. Sechs Männer (zwischen 18 und 32 Jahre alt) wurden vorläufig festgenommen.

Post gestohlen: Hausmeisterin macht in Sundern/NRW überraschende Entdeckung

Denn dank Zeugen konnten die Polizisten auf die tatverdächtigen Männer stoßen. Sie trafen sie in einer Mietwohnung in Sundern. Doch fünf der Männer haben ihren Wohnsitz in Berlin. Einer von ihnen ist in Oldenburg gemeldet.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bochum: Sparkassen-Räuber flüchten in ungewöhnlichem Fahrzeug

Kaufland: Mann bindet Hund draußen an – kurz danach muss er sich an der Kasse melden

• Top-News des Tages:

Das ändert sich im März: Damit machst du dich schon bald strafbar

Düsseldorf: Frau auf offener Straße vergewaltigt

-------------------------------------

Über 20.000 Euro Bargeld und auch Smartphones, Tickets, elektronische Geräte, Gutscheine oder Schmuck konnten in der Wohnung sichergestellt werden. Auch entdeckten die Beamten dort sieben weitere Müllsäcke mit Postsendungen.

Tatverdächtige habe für Subunternehmen der Deutschen Post gearbeitet

Nach bisherigen Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass die Männer für Subunternehmer zwischen verschiedenen Verteilerzentren der Deutschen Post gearbeitet haben.

Die Täter wurden in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Arnsberg wieder entlassen. Gegen zwei der Männer, einen 30-Jähriger Mann aus Berlin und einen 23-jähriger Berliner, erhärtete sich der Tatverdacht. Gegen den 30-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen, welcher gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt ist. Gegen die anderen Männer wird weiterhin ermittelt.

Polizei benachrichtigt die zahlreichen betroffenen Empfänger

Mehrere Tausend Empfänger haben keine Briefe erhalten. Derzeit arbeiten die Beamten mit Hochdruck daran die Empfänger zu benachrichtigen. Trotzdem bittet die Polizei dich, nicht bei der Polizeibehörde nachzufragen, wenn du noch kein Schreiben erhalten hast. Da es sich um so viele Adressen im gesamten Bundesgebiet handelt, kann diese Auswertung ein wenig dauern.

Doch laut WDR soll das nicht der erste Post-Diebstahl gewesen sein. Bei ähnlichen Fällen in Siegen und Umgebung wurde ebenfalls durchwühlte Post in einem Mülleimer gefunden. Viele Briefe und Einschreiben verschwanden hier. Ein Insider soll dem Westdeutschen Rundfunk erzählt haben, dass Fahrer von Subunternehmen bandenmäßig mit Transportern an Parkplätzen anhalten würden und Postboxen in andere Autos umladen würden.

Die Staatsanwaltschaft bestätigt Ermittlungen gegen drei solcher Fahrer. Die Post habe sich aber nicht zu den Vorfällen äußern wollen. Man wolle die Ermittlungen abwarten, soll es geheißen haben. (js)