Dortmund

Sturmtief „Xavier“: Hunderte Bahn-Reisende sitzen die ganze Nacht in NRW fest - Störungen auch am Freitag

Wie hier im Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel (Hessen) strandeten die Menschen auch in Dortmund, Düsseldorf und Köln. Sturmtief Xavier legte den Zugverkehr in der Nacht lahm.
Wie hier im Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel (Hessen) strandeten die Menschen auch in Dortmund, Düsseldorf und Köln. Sturmtief Xavier legte den Zugverkehr in der Nacht lahm.
Foto: dpa

Dortmund. Sturmtief "Xavier" hat Reisende in ganz Deutschland dazu gezwungen, sich alternative Quartiere zu suchen. Etwa 20 Züge, in denen Gestrandete übernachten konnten, wurden in der Nacht zum Freitag zur Verfügung gestellt, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn erklärte.

Hotelzüge in Dortmund, Köln und Düsseldorf

So standen zum Beispiel drei Übernachtungszüge in Kassel-Wilhelmshöhe, außerdem gab es sogenannte Hotelzüge auch in Berlin am Hauptbahnhof und an den Stationen Spandau und Südkreuz sowie an den Hauptbahnhöfen in Köln, Dortmund, Bielefeld, Düsseldorf, Leipzig, Hamburg und Hannover.

Die Züge seien unterschiedlich genutzt worden, betonte ein Sprecher. Während in einem ICE in Dortmund nur 30 Menschen übernachteten, sei ein Zug am Berliner Hauptbahnhof sehr gut gefüllt gewesen.

-------------------------------------

• Mehr zum Sturmtief Xavier:

Sturm „Xavier“: Mehrere Tote durch Unwetter in Deutschland

Sturm Xavier wütet über Deutschland: Erste Bahnstrecken in NRW dicht

-------------------------------------

Vor allem die großen Bahnhöfe in der Hauptstadt und in Hamburg waren von der Einstellung des Bahnverkehrs stark betroffen. Es gelte, "diese Strecken schnell wieder flott zu bekommen", sagte der Sprecher.

470 Menschen saßen in Minden fest

Rund 470 gestrandete Fahrgäste haben die Nacht zu Freitag sturmbedingt am Mindener Bahnhof verbringen müssen. Nach Angaben der Feuerwehr saßen circa 370 Personen ab dem Abend in zwei ICEs fest.

Für 100 weitere Fahrgäste einer Westfalenbahn war zunächst ebenfalls Endstation. Sie wurden für die Dauer des Aufenthaltes versorgt. Nach gut acht Stunden konnten die betroffenen Strecken am Freitagmorgen gegen 5 Uhr wieder freigegeben werde.Aufgrund des Sturmtiefs "Xavier" hatte die Bahn den Zugbetrieb im angrenzenden Bundesland Niedersachsen in der Nacht eingestellt.

Auch Freitag Störungen bei der Bahn

Für Freitag wird weiter mit großen Beeinträchtigungen gerechnet. HIER kannst du nachsehen, welche Strecken noch gesperrt sind.

(dpa/lin)

EURE FAVORITEN