Streit vor Club in Köln eskaliert: Türsteher sollen auf Israeli eingeschlagen haben – Staatsschutz eingeschaltet

Türsteher sollen einen jungen Mann in Köln verprügelt haben. (Symbolfoto)
Türsteher sollen einen jungen Mann in Köln verprügelt haben. (Symbolfoto)
Foto: imago images / STPP

Köln. Ein Streit vor einem Club in Köln-Ehrenfeld ist in der Nacht zu Samstag eskaliert. Zwei Türsteher sollen einen jungen Israelis (21) nach Verlassen des Clubs verfolgt und auf ihn eingeschlagen haben. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet.

Köln: Streit vor Club eskaliert: Männer schlagen auf jungen Israeli ein

Gegen 4 Uhr hatte der 21-Jährige den Club mit einem 20-jährigen Freund (ebenfalls Israeli) und einem 19 Jahre alten Australier verlassen haben. Die tatverdächtigen Türsteher (29 und 33 Jahre alt) sollen den 21-Jährigen von der Subbelrather Straße bis zum Ehrenfeldgürtel in Köln verfolgt haben und sollen dort auf ihn eingeschlagen haben. Sie wurden vorläufig festgenommen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Tödlicher Unfall in Dortmund: Ersthelfer spricht über dramatische Erlebnisse – „Von da an war alles vorbei bei mir“

Rhein-Ruhr-Zentrum in Mülheim: Dieses Traditionscafé schließt für immer

• Top-News des Tages:

Daniela Katzenberger gesteht jetzt: „Es ist nun traurige Gewissheit!“

Berlin: Gefangene veröffentlichen heimlich Fotos ihres Knast-Essens – unglaublich, wie es aussieht

-------------------------------------

„Die Vernehmungen zu den Hintergründen der Tat und zum Tatverdacht gegen einen deutschen (33) sowie einen niederländischen Türsteher (29), beide türkischer Abstammung, dauern aktuell noch an“, teilte die Polizei in Köln mit. Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

21-Jähriger wurde ins Krankenhaus gebracht

Die hinzugerufene Polizei entdeckte das 21-jährige Opfer wenig später an einer Straßenbahnhaltestelle in der Nähe. Die Beamten riefen den Rettungsdienst. Wegen einer Augenverletzung wurde der junge Mann ins Krankenhaus gebracht. Seinen beiden Freunden gelang es vor den beiden Angreifern zu fliehen. Sie wurden nicht verletzt. Die Ermittlungen dauern an. (js)

 
 

EURE FAVORITEN