Stichwahlen in NRW: Alle Endergebnisse ++ Grüne erobern Großstädte ++ Laschet witzelt über Düsseldorf-Sieger

Stephan Keller (M), Oberbürgermeisterkandidat, und Armin Laschet (r), Ministerpräsident (beide CDU) stehen bei der Wahlparty der CDU nach der Stichwahl auf der Bühne und freuen sich.
Stephan Keller (M), Oberbürgermeisterkandidat, und Armin Laschet (r), Ministerpräsident (beide CDU) stehen bei der Wahlparty der CDU nach der Stichwahl auf der Bühne und freuen sich.
Foto: dpa

DAS waren mal spannende Stichwahlen in NRW!

Am Sonntag fand die zweite Runde der NRW-Kommunalwahlen an Rhein und Ruhr, vom Lipper Land bis nach Westfalen statt. So gut wie alle NRW-Großstädte hatten offene OB-Stichwahlen zu bieten. Darunter auch in Köln, Düsseldorf und Dortmund.

Insgesamt fand in 128 Kommunen in NRW eine Stichwahl statt. In den meisten Städten und Kreisen sind ein SPD, ein CDU- oder ein Grünen-Kandidat gegeneinander angetreten. Da alle irgendwo gewonnen haben, konnte sich auch jede der drei Parteien freuen.

Sichwahlen in NRW: Fast überall spannende Duelle

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) feierte zum Beispiel den Chef-Wechsel in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die SPD jubelte über ein sensationelles Ergebnis in Mönchengladbach und eine neue SPD-Oberbürgermeisterin in Gelsenkirchen. Außerdem gelang es, die Herzkammer der Sozialdemokratie, Dortmund, in SPD-Hand zu halten.

Die wahren Sieger des Abends sind aber die Grünen. Sie eroberten erstmals die Spitzenposten in den Rathäusern von Bonn, Aachen und Wuppertal. In Köln behauptete sich die von Grünen und CDU unterstützte parteilose Politikerin Henriette Reker.

Stichwahlen in NRW – ein Überblick der Ergebnisse:

  • Düsseldorf: In der Landeshauptstadt gab es einen Machtwechsel. Ab sofort regiert hier CDU-Mann Stephan Keller. SPD-OB Thomas Geisel gestand die Niederlage ein und gratulierte seinem Kontrahenten. Hier geht's zu unserer Berichterstattung über die spannende Stichwahl und das Ergebnis in Düsseldorf ›
  • Dortmund und Gelsenkirchen bleiben SPD-Hochburgen. In Dortmund gewann OB Thomas Westphal knapp vor seinem CDU-Herausforderer (HIER geht's zum Ergebnis der Stichwahl in Dortmund ›). In Gelsenkirchen ist Karin Welge, aktuell in Kämmerin Gelsenkirchen, neue Oberbürgermeisterin. Hier alles über die OB-Wahl in Gelsenkirchen ›
  • In Mülheim regiert ab sofort die CDU: Marc Buchholz (CDU) liegt nach Auszählung von 138 von 148 Ergebnissen vorne - mit 56,76 Prozent.
  • In Münster wird es keinen grünen OB geben. CDU-Amtsinhaber Marcus Lewe wurde im Amt bestätigt. Hier erfährst du alles über den Wahlabend und das Ergebnis in Münster ›
  • In Wuppertal wiederum gibt es nun einen grünen OB, in Bonn sogar eine grüne OberbürgermeisterIN. Grünen-Politiker Uwe Schneidewind ist zum neuen Oberbürgermeister von Wuppertal gewählt worden. Der 54-jährige gemeinsame Kandidat von Grünen und CDU setzte sich gegen Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) in der Stichwahl mit 53,5 Prozent der Stimmen durch (Hier kannst du unseren Ticker über die Stichwahl in Wuppertal nachlesen. In Bonn hatte Katja Dörner von den Grünen die Nase vorn. Hier mehr zu Katja Dörner und der spannenden Stichwahl in Bonn erfahren ›
  • In Aachen - der Heimatstadt von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) - ließ die Kandidatin der Grünen, Sibylle Keupen, mit 67,4 Prozent der Stimmen ihren CDU-Konkurrenten Harald Baal weit hinter sich. Hier geht's zu unserem Text ›
  • In Köln gewann Favoritin und Amtsinhaberin Henriette Reker (parteilos, unterstützt von Grünen und CDU). Hier erfährst du alles über die Stichwahl in Köln ›
  • Im gebeutelten Corona-Hotspot Hamm kommt es nach 21 Jahren einen Machtwechsel beim Oberbürgermeister. Der NRW-weit dienstälteste OB, CDU-Mann Thomas Hunsteger-Petermann, konnte mit seinem Corona-Krisenmanagement nicht punkten. Marc Herter (SPD) übernimmt.
  • Die grüne Welle geht weiter - vor allem in kleineren Orten: In Lohmar, Emsdetten, Nettetal, Rösrath, Monschau gibt es ab sofort grüne Bürgermeister.

Wir berichten in diesem News-Ticker über die aktuellen Ergebnisse und Reaktionen in ganz NRW.

Sonntag, 27. September

22.56 Uhr: Auch die FDP konnte am Sonntag einen Erfolg verbuchen. Die Stadt Kaarst im Rhein-Kreis Neuss wird künftig von einer FDP-Bürgermeisterin regiert. Die Liberale Ursula Baum hat die Stichwahl mit 59,4 Prozent gegen CDU-Politiker Lars Christoph gewonnen, wie die Stadt am Sonntagabend mitteilte.

22.10 Uhr: Für Wirbel sorgte der Satz eines WDR-Moderators zum Ergebnis in Dortmund. Hier die ganze Geschichte lesen ›

21.54 Uhr: Die Grünen bezeichneten das Ergebnis der Wahlen am Sonntag als „historisch“. „Jetzt führen Grüne mindestens 13 Städte und Gemeinden an“, kommentierten die Landesvorsitzenden Mona Neubaur und Felix Banaszak. Die Bundesvorsitzende Annalena Baerbock twitterte: „Was für grandiose Ergebnisse aus NRW!“

21.45 Uhr: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat nach dem Stichwahlsieg seines Parteikollegen Stephan Keller bei der Düsseldorfer OB-Wahl scherzhaft auf eine Gemeinsamkeit der beiden hingewiesen. „Es hätte eigentlich jedem schon bei der Aufstellung klar sein müssen, dass er gewinnt, weil er in einem bedeutenden Krankenhaus geboren wurde. In Aachen-Burtscheid, wo ich auch geboren wurde“, sagte Laschet bei der Wahlparty Kellers am Sonntagabend in Düsseldorf. „Also, ein Siegerkrankenhaus“, fügte Laschet lachend hinzu.

21.31 Uhr: Felix Heinrichs (SPD) freut sich in Mönchengladbach nach Auszählung der Stimmen. In der einstigen CDU-Hochburg Mönchengladbach hat ein 31-jähriger SPD-Kandidat den Chefsessel im Rathaus erobert. Bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister siegte Felix Heinrichs am Sonntag mit rund 74 Prozent gegen seinen CDU-Konkurrenten, den Landtagsabgeordneten Boss.

Heinrichs fuhr das deutlichste Stichwahl-Ergebnis bei den Oberbürgermeistern ein.

20.51 Uhr: Freude in Bonn:

20.47 Uhr: Nun hat sich auch die SPD-Spitze zum Wahlausgang geäußert. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat das Abschneiden der SPD bei der Stichwahl in Dortmund mit Erleichterung aufgenommen. „Wir freuen uns riesig mit Thomas Westphal, der Dortmund gegen einen CDU-Kandidaten verteidigt hat“, sagte Walter-Borjans der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montag). Offensichtlich sei die Basis der Grünen zu großen Teilen nicht dem Aufruf ihrer lokalen Parteispitze gefolgt und habe sich für den Sozialdemokraten entschieden. „Wie schon im ersten Wahlgang vor zwei Wochen haben viele Kandidatinnen und Kandidaten der SPD hervorragende Ergebnisse erzielt“, sagte Walter-Borjans. In einigen Städten und Kreisen hätten sich die Hoffnungen aber leider nicht erfüllt. „Bitter sind dagegen zweifellos die Wahlausgänge in Düsseldorf und Wuppertal. Thomas Geisels und Andreas Muckes hervorragende Arbeit in der vergangenen Legislaturperiode und ihr enormer Wahlkampfeinsatz haben sich leider nicht in Stimmen ausgezahlt“, sagte Walter-Borjans.

20.16 Uhr: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat sich zum CDU-Gewinn in Düsseldorf geäußert: "Die CDU ist auch großstadtfähig", sagte er im WDR. Für viele NRW-Großstädte gilt das allerdings nicht: In Aachen und Bonn konterten Grüne die CDU-Kandidaten aus. In Dortmund regiert weiterhin die SPD.

19.43 Uhr: Oberhausens Oberbürgermeister Daniel Schranz bleibt für weitere fünf Jahre im Amt. Bei der Stichwahl bekam der 45-Jährige 62,1 Prozent der Stimmen. Seinen Herausforderer Thorsten Berg (SPD) wählten lediglich 37,9 Prozent, wie die Stadt am Sonntagabend mitteilte, nachdem alle Stimmbezirke ausgezählt waren. Die beiden waren in die Stichwahl eingezogen, nachdem Schranz bei der Kommunalwahl am 13. September die absolute Mehrheit mit 45,5 Prozent verpasst hatte. Thorsten Berg hatte 29,7 Prozent der Stimmen geholt.

19.40 Uhr: Grünen-Politiker Uwe Schneidewind ist zum neuen Oberbürgermeister von Wuppertal gewählt worden. Der 54-jährige gemeinsame Kandidat von Grünen und CDU setzte sich gegen Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) in der Stichwahl mit 53,5 Prozent der Stimmen durch.

19.29 Uhr: Die Studentenstadt Münster wird weiterhin von einem CDU-Politiker regiert: Markus Lewe (CDU) ist in der Stichwahl auf 52,6 Prozent der Stimmen gekommen und bleibt Oberbürgermeister. Der Grünen-Kandidaten Peter Todeskino kam auf 47,4 Prozent, wie die Stadt am Sonntagabend nach Auszählung aller Stimmen mitteilte.

19.27 Uhr: Bei der Oberbürgermeister-Stichwahl in Köln führt nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen Amtsinhaberin Henriette Reker. Die parteilose Politikerin komme derzeit auf 58,2 Prozent, ihr SPD-Herausforderer Andreas Kossiski auf 41,4 Prozent, sagte eine Sprecherin des Presseamtes am Sonntagabend. Von den insgesamt 1231 Stimmbezirken waren 837 ausgezählt.

Stichwahlen in NRW - grüne Welle geht weiter

19.17 Uhr: Die grüne Welle geht weiter - vor allem in kleineren Orten: In Lohmar, Emsdetten, Nettetal, Rösrath, Monschau gibt es ab sofort grüne Bürgermeister. In Münster gelang der Machtwechsel dagegen nicht. Grünen-Kandidat Peter Todeskino wurde vom CDU-Amtsinhaber Marcus Lewe knapp geschlagen.

19.15 Uhr: Auch Dortmund bleibt rot: Es gab KEINEN Herzinfarkt in der sogenannten „Herzkammer der Sozialdemokratie“. Bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister hat SPD-Kandidat Thomas Westphal mit 52,0 Prozent gewonnen, wie die Stadt nach Auszählung aller Stimmen am Sonntag mitteilte. CDU-Herausforderer Andreas Hollstein kam auf 48,0 Prozent.

19.11 Uhr: Das Rathaus in Gelsenkirchen behält eine rote Führung: Bei der Stichwahl am Sonntag wurde Stadtdirektorin Karin Welge (57) von der SPD zur neuen Oberbürgermeisterin gewählt. Sie erhielt 59,4 Prozent der Stimmen, wie die Stadt am Sonntagabend im Internet nach Auszählung aller Stimmbezirke mitteilte. Welge hatte auch schon nach der ersten Runde am 13. September mit 40,4 Prozent deutlich vorn gelegen. Der CDU-Kandidat, Rechtsanwalt Malte Stuckmann (42), kam auf 40,6 Prozent - nach 25,1 Prozent vor zwei Wochen. Die Wahlbeteiligung war gering: Nur 26,6 Prozent der wahlberechtigen Gelsenkirchener gingen erneut an die Urne.

Der bisherige Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD, 58) hatte das Amt seit 2004 inne. Er war nicht wieder angetreten.

>>> Hier geht's zum Ticker zur OB-Wahl in Gelsenkirchen

19.02 Uhr: MACHTWECHSEL in der Landeshauptstadt. OB Thomas Geisel (SPD) gestand seine Niederlage ein und gratulierte dem neuen CDU-Bürgermeister Stephan Keller (CDU) im WDR. Das dürfte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ganz besonders freuen.

18.54 Uhr: In Mülheim hat OB-Kandidat Marc Buchholz (CDU) die Nase vorn. 138 von 148 sind ausgezählt. Der CDU-Amtsinhaber kommt auf 56,76 Prozent. Herausforderin Monika Griefhahn von der SPD liegt bei 43,24 Prozent. Laut NRZ.de ist er siegessicher: „Ich freue mich, dass ich jetzt fünf Jahre als OB für die Menschen arbeiten kann“, sagt der CDU-Kandidat und bedankt sich für die Unterstützung der Grünen.

18.42 Uhr: In Hamm stehen aktuell 2700 Menschen unter Corona-Quarantäne. OB Hunsteger-Petermann (CDU) verhängte strenge Auflagen, denn Hamm ist nach einer ausufernden Hochzeit Corona-Hotspot. Das scheint ihm für die Wahl wenig zu nützen. In Hamm zeichnet sich deutlich ein Machtwechsel in Richtung SPD ab. Herausforderer Herter von der SPD liegt nach Auszählung von 138 von 174 Bezirken mit 65,34 Prozent vorne. Hunsteger-Petermann kommt nur auf 34,66 Prozent!

18.41 Uhr: Bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister von Wuppertal lag Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) nach der Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmbezirke vorn. Mucke kam auf 52,4 Prozent, sein Herausforderer, Uwe Schneidewind (54/Grüne), kam auf 47,6 Prozent. Schneidewind, langjähriger Chef des renommierten Wuppertaler Klima-Instituts, trat als gemeinsamer Kandidat von Grünen und CDU an

18.40 Uhr: Im Stichwahl-Duell in Dortmund hat nach vorläufigem Stand der SPD-Bewerber Thomas Westphal knapp die Nase vorn. Nach Auszählung von mehr als 550 von 671 Stimmbezirken kommt der Sozialdemokrat auf etwa 52 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Andreas Hollstein von der CDU liegt mit etwas unter 48 Prozent hinten.

18.39 Uhr: Im Bonner Rathaus zeichnet sich ein historischer Machtwechsel ab: Nach Auszählung der Hälfte aller Stimmbezirke bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister lag die Grünen-Kandidatin Katja Dörner mit knapp 57 Prozent vor Amtsinhaber Ashok-Alexander Sridharan (CDU), wie die Stadt Bonn am Sonntagabend auf ihrer Internetseite mitteilte. Es wäre das erste Mal, dass die Grünen einen OB-Sessel in NRW erobern.

18.38 Uhr: In diesen Städten ist die Stichwahl besonders spannend:

Stichwahl in NRW - zu folgenden Städten bietet DER WESTEN eigene Ticker an:

Aachen: Weiteres schwarz-grünes Duell - hier geht's zu unserem Newsticker ›

Köln: Bleibt OB Henriette Reker im Amt - alle Infos im Newsticker ›

Wuppertal: Hier erfährst du, wie Wuppertal abgestimmt hat ›

Düsseldorf: HIER geht's zu unserem Wahlticker aus der Landeshauptstadt ›

Dortmund: Fällt die Herzkammer der Sozialdemokratie an die CDU? Hier geht's zum Ticker ›

Münster: OB-Wahl - erste Ergebnisse im schwarz-grünen Duell ›

18.31 Uhr: Die Stadt Dortmund hat einen Tweet zu den ersten Ergebnissen veröffentlicht.

18.27 Uhr: In Aachen zeigt sich bei den ersten Ergebnissen ein leichter Trend in Richtung Grün. Die genauen Zahlen findest du hier: Stichwahl in Aachen: Weiteres schwarz-grünes Duell - hier geht's zu unserem Newsticker ›

18.26 Uhr: In einem Bonner Wahllokal wurden Wählern, die einen eigenen Stift vergessen hatten, laut „General-Anzeiger“ Kugelschreiber mit einer Kneifzange gereicht.

18.23 Uhr: In Düsseldorf sorgte der Stichwahl-Zettel für Verwunderung in den Sozialen Medien, da dort bei dem Kästchen für die CDU zu lesen war „Stephan Keller Stadtdirektor Düsseldorf“. Tatsächlich ist er das aber in Köln. Die Auflösung: Das Wort Düsseldorf - in der nächsten Zeile - bezog sich auf seinen Wohnort. Ein Fehler lag hier nicht vor.

18.12 Uhr: Auf den Seiten der NRW-Städte und Kreise werden nun die ersten Ergebnisse veröffentlich. Doch es sind noch nicht genügend Ergebnisse ausgezählt, um eine verlässliche Aussage zu treffen. Beispiel Hamm: Hier wurden erst 13 von 174 Ergebnissen ausgezählt.

-----

Stichwahl in Aachen: Weiteres schwarz-grünes Duell - hier geht's zu unserem Newsticker ›

Stichwahl in Köln: Bleibt OB Henriette Reker im Amt - alle Infos im Newsticker ›

Stichwahl in Wuppertal: Hier erfährst du, wie Wuppertal abgestimmt hat ›

-----

18:00 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen! Nun kann die Auszählung beginnen.

------

OB-Wahl in Düsseldorf: HIER geht's zu unserem Wahlticker aus der Landeshauptstadt ›

Stichwahl in Münster: OB-Wahl - bald erste Ergebnisse im schwarz-grünen Duell

Dortmund: Fällt die Herzkammer der Sozialdemokratie an die CDU? Hier geht's zum Ticker ›

------

17.55 Uhr: In Düsseldorf - wo keine Zahlen erhoben wurden - seien die Wahllokale „gut besucht“ gewesen, sagte ein Sprecher der Stadt. „Viele gelbe Wahlbriefe sind auch noch durch die bis heute Morgen eröffnete Einwurfmöglichkeit bei den Bürgerbüros und den Bezirksverwaltungsstellen derzeit auf dem Weg ins Wahlamt.“

17.53 Uhr: Lange Schlangen wie am Wahltag vor zwei Wochen gab es heute nicht. In Köln lag die Wahlbeteiligung um 17.00 Uhr bei 31,4 Prozent. Bei der OB-Wahl 2015 - eine Stichwahl gab es damals nicht - habe der Wert um die gleiche Uhrzeit bei 35,7 Prozent gelegen, bei der Wahl vor zwei Wochen zur gleichen Zeit sogar bei 50,6 Prozent, wie die Stadt auf ihrer Internetseite mitteilte.

Dortmund meldete am Sonntag mit Stand 17.00 Uhr eine Wahlbeteiligung von 19,4 Prozent - 2,3 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl 2014 um diese Uhrzeit.

18 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen. In Kürze soll es die ersten Ergebnisse geben.

17.38 Uhr: In weniger als einer halben Stunde schließen die Wahllokale. Dann soll es auch die ersten Ergebnisse der OB-Wahlen geben.

16.47 Uhr: Auch bei der Stichwahl in Emsdetten (Münsterland) ist heute alles anders. In der von einem Corona-Ausbruch bei einem Geflügelverarbeiter betroffenen Stadt im Kreis Kreis Steinfurt ist die öffentliche Ergebnispräsentation der Bürgermeister-Stichwahl am heutigen Sonntag abgesagt worden. „Auch wenn wir die Corona-Infektionen sehr auf die Beschäftigen von Allfrisch eingrenzen können, ist es derzeit einfach nicht die Zeit für eine öffentliche Veranstaltung“, sagte Bürgermeister Georg Moenikes (CDU), der selbst nicht mehr zur Wahl antritt. Er habe sich mit den beiden Stichwahlkandidaten darüber verständigt.

16.35 Uhr: Hamm ist Corona-Hotspot. Doch auch hier gibt es heute eine Stichwahl. Da in Hamm am Sonntag mehr als 2700 Menschen in Quarantäne waren, bot die Stadt zur Stichwahl des Oberbürgermeisters einen besonderen Service an: Mitarbeiter brachten die Briefwahlunterlagen am Wahltag selbst bei Bedarf bei den Betroffenen vorbei - und nahmen den Umschlag auch wieder mit. Wie viele Menschen von dem Angebot Gebrauch machten, blieb zunächst unklar.

16.11 Uhr: Wann kommt es zur Stichwahl? Stichwahlen gibt es überall dort, wo im ersten Durchgang vor zwei Wochen keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimmen holte. In 15 kreisfreien Städten wird um die Oberbürgermeister-Posten gekämpft und in 11 Kreisen um die Landratsämter. In mehr als 100 kreisangehörigen Städten und Gemeinden stehen Bürgermeister-Stichwahlen an. Die Wahllokale schließen um 18 Uhr. Wie lange das Auszählen dauert, ist vielerorts unklar.

15.30 Uhr: In den Großstädten Düsseldorf, Köln und Dortmund stellte man bis Sonntagmittag bei den Stichwahlen zum jeweiligen Oberbürgermeister-Amt eine gute Wahlbeteiligung fest. In Düsseldorf - wo keine Zahlen erhoben wurden - seien die Wahllokale bis zum Mittag „gut besucht“ gewesen, sagte ein Sprecher der Stadt. „Viele gelbe Wahlbriefe sind auch noch durch die bis heute Morgen eröffnete Einwurfmöglichkeit bei den Bürgerbüros und den Bezirksverwaltungsstellen derzeit auf dem Weg ins Wahlamt.“

In Köln lag die Wahlbeteiligung um 13 Uhr bei 16,4 Prozent. Bei der OB-Wahl 2015 - eine Stichwahl gab es damals nicht - habe der Wert um die gleiche Uhrzeit bei 17,1 Prozent gelegen, teilte die Stadt auf ihrer Internetseite mit. Dortmund meldete am Sonntag mit Stand 13 Uhr eine Wahlbeteiligung von 10,2 Prozent - 1,9 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl 2014 um diese Uhrzeit.

12.52 Uhr: In Dortmund steigt die Beteiligung

Die Stadt Dortmund freut sich über eine höhere Beteiligung im Vergleich zu 2014:

Der Unterschied in Krefeld wird größer. Die Wahlbeteiligung um 12 Uhr: 25,83 Prozent; Beteiligung vor 14 Tagen um 12 Uhr: 30,50 Prozent. In Köln haben bisher 12,6 Prozent der 820.527 Wahlbeteiligten ihr Kreuzchen gemacht.

11.26 Uhr: Wahlbeteiligung niedriger

Nach knapp drei Stunden verzeichnen die ersten Wahllokale eine niedrigere Beiteilung als vor zwei Wochen. Die Stadt Krefeld hält auf Twitter fest, dass die Wahlbeteilung um 10 Uhr um 1,61 Prozent gesunken ist:

In Köln lag die Wahlbeteiligung um 11 Uhr bei gerade einmal 8,6 Prozent. Auch den Wählern fällt dies auf. Auf Twitter teilen sie ihre Beobachtungen:

Stichwahl in NRW: Spannende zweite Runde der Kommunalwahl startet

Genau zwei Wochen nach der NRW-Kommunalwahl öffnen um 8 Uhr die Wahllokale für die Stichwahlen. Millionen Bürgerinnen und Bürger nutzen vorab bereits die Möglichkeit einer Briefwahl. In 15 kreisfreien Großstädten gibt es Duelle um die Oberbürgermeister-Posten, zudem in elf Kreisen um die Landratsämter. In mehr als 100 kleineren kreisangehörigen Städten stehen noch Bürgermeister-Stichwahlen an.

Zu einer Stichwahl kommt es überall dort, wo kein Bürgermeister- oder Landrat-Kandidat im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit erreichen konnte. Dass es überhaupt Stichwahlen gibt, hatte erst der Verfassungsgerichtshof in Münster ermöglicht. Die schwarz-gelbe Landesregierung hatte die Stichwahlen für Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte gesetzlich abgeschafft, aber das oberste Gericht kassierte das umstrittenen Gesetz nach einer Klage der Opposition.

Stichwahlen in NRW: Brisante Oberbürgermeister-Duelle in Düsseldorf und Dortmund

Besonders brisant wird es für die SPD in Düsseldorf und Dortmund. Dort gehen SPD-Kandidaten gegen CDU-Bewerber in die Stichwahlen. In Düsseldorf muss Amtsinhaber Thomas Geisel zittern, er liegt nach der ersten Runde klar hinter CDU-Herausforderer Dr. Stephan Keller und die Grünen geben sich neutral ohne Wahlempfelung.

Auch in Dortmund ließen die Grünen die Sozialdemokraten hängen, mehr noch: Sie empfehlen in der Westfalen-Metropole die Wahl von CDU-Kandidat Andreas Hollstein. Dortmund, die so bezeichnete „Herzkammer der Sozialdemokratie“, könnte erstmals seit dem Krieg an die CDU gehen.

Mit Siegen in Düsseldorf und Dortmund will NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der sich um den CDU-Bundesvorsitz bewirbt, beweisen, dass seine Partei auch in NRW-Großstädten gewinnen kann. In Essen hatte CDU-Stadtoberhaupt Thomas Kufen sein Amt schon im ersten Wahlgang verteidigt.

---------------------------

NRW-Kommunalwahl 2020

  • Klarer Gewinner der NRW-Kommunalwahlen 2020 vor den Stichwahlen sind die Grünen. Landesweit holten sie 20 Prozent und damit 8,3 Prozentpunkte mehr als 2014.
  • Die CDU holte bei den Wahlen zu den Stadträten und Kreistagen 34,3 Prozent und blieb NRW-weit stärkste Kraft. Allerdings verloren die Christdemokraten 3,2 Prozentpunkte.
  • Für die SPD ging es deutlich nach unten: Minus 7,1 Prozentpunkte auf nur noch 24,3 Prozent.
  • Die FDP konnte sich leicht auf 5,6 Prozent verbessern, die Linke schrumpfte etwas auf 3,8 Prozent.
  • Die AfD verdoppelte zwar ihr Stimmergebnis auf 5 Prozent, blieb aber weit hinter ihren eigenen Erwartungen zurück.
  • Mehr zu den Ergebnissen hier.

---------------------------

OB-Stichwahlen in NRW: Die SPD kämpft um Ruhrgebietsstädte

Neben Dortmund kommt es für die SPD darauf an, die Spitzenposten in den Ruhrgebietsstädten Gelsenkirchen und Mülheim/Ruhr zu halten.

Ein roter Hoffnungsschimmer ist Hamm in Westfalen: Dort hat der SPD-Landtagsabgeordnete Marc Herter im ersten Wahlgang überraschend die meisten Stimmen gewonnen und den NRW-weit dienstältesten Oberbürgermeister, den CDU-Mann Thomas Hunsteger-Petermann, in die Stichwahl gezwungen.

In Oberhausen rechnen sich die Sozialdemokraten Chancen aus, den OB-Posten von der CDU zurückzuerobern. In Bielefeld will SPD-Amtsinhaber Pit Clausen in einem Kopf-an-Kopf-Rennen gewinnen.

Grüne wollen Stichwahlen in Bonn, Münster, Aachen und Wuppertal gewinnen

In anderen großen Kommunen gibt es dagegen Duelle zwischen den Grünen und der CDU. In Bonn, Münster, Aachen und Wuppertal könnte es nach den Stichwahlen erstmals grüne Stadtspitzen geben. Auch in Köln mischen die Grünen stark mit, wird doch die parteilose Amtsinhaberin Henriette Reker von ihnen unterstützt und gilt als Favoritin in der Stichwahl gegen SPD-Mann Andreas Kossiski.

Die Grünen, sowieso schon landesweit Gewinner der NRW-Kommunalwahl 2020, könnten damit ihre Triumphe perfekt machen und sich endgültig als große dritte Partei im Bundesland etablieren.

Stichwahlen in NRW: Corona-Maske, Wahlbenachrichtung und Personalausweis

Alle, die nicht die Briefwahl genutzt haben, können am 27. September 2020 im Zeitraum zwischen 8 und 18 Uhr ihre Stimme im Wahllokal abgeben. Dazu sucht man einfach wieder das Wahllokal auf, in dem man bereits im ersten Wahlgang der NRW-Kommunalwahl abgestimmt hat. Wer die Wahlbenachrichtigung in der Zwischenzeit weggeworfen, verlegt oder verloren hat, kann trotzdem wählen gehen. Nötig ist dafür lediglich der Personalausweis oder Reisepass.

Wie am 13. September 2020 sollen die Wählerinnen und Wähler als Schutzmaßnahme vor dem Coronavirus einen eigenen Stift mitbringen. Außerdem gilt Maskenpflicht im Wahllokal. (dpa/mag/ldi)

 
 

EURE FAVORITEN