Schnee und Glätte - so bereiten sich die Revier-Städte auf das Winterwetter am Wochenende vor

Die Städte im Ruhrgebiet sind auf das Winterwetter am Wochenende vorbereitet.
Die Städte im Ruhrgebiet sind auf das Winterwetter am Wochenende vorbereitet.
Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool
  • Schnee und Glätte machen sich ab Freitag im gesamten Ruhrgebiet breit
  • Aber keine Panik: Die Städte sind auf den Wintereinbruch vorbereitet
  • Im Artikel erfährst du, mit welchen Maßnahmen Gelsenkirchen, Essen & Co. ein Wetter-Chaos verhindern wollen

Ruhrgebiet. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Schnee und Sturm im gesamten Ruhrgebiet. Schon in der Nacht zum Freitag fällt der erste Schnee.

Damit am Freitagmorgen kein Chaos ausbricht, bereiten sich die Städte im Revier gerade auf den Wintereinbruch vor.

Duisburg ist „auf alles vorbereitet“

„Wir sind auf alles vorbereitet“, sagt Volker Lange von den Wirtschaftsbetrieben in Duisburg. Dort starten am Freitagmorgen um 4.30 Uhr die Kontrollfahrten. „Wir werden bei Bedarf auf den verkehrswichtigen Straßen streuen. Sollte es vorher schon heftig schneien, rücken wir natürlich früher aus. Wir haben genügend Mitarbeiter in Rufbereitschaft.“

Den kompletten Duisburg-Artikel kannst du hier lesen >

Wirtschaftsbetriebe Oberhausen rechnen nicht mit Chaos

Auch die Wirtschaftsbetriebe in Oberhausen erwarten kein Wetter-Chaos. Je nach dem, wie heftig es schneit, beginnen die ersten Mitarbeiter den Winterdienst zwischen 2 und 4 Uhr. „Wir sind mit 14 Spezialfahrzeugen, 80 einsatzbereiten Mitarbeitern und 2.500 Streusalz ausgerüstet“, sagt Pressesprecher Arndt Mothes gegenüber DER WESTEN.

Bochum ist für Schnee gerüstet

Auch die Stadt Bochum ist für den Schnee gerüstet. Laut Jörn Denhard, Sprecher der USB Bochum, liegen in den Lagern der Stadt noch 1500 Tonnen Salz. Die großen Räumfahrzeuge werden vor allem auf den Hauptverkehrsstraßen eingesetzt: „Diese Straßen haben Prioritätsstufe eins und zwei“, erklärt Denhard. Nebenstraßen, Stichstraßen und Sackgassen müssen an Chaostagen warten.

Hier liest du, wie sich die Stadt Bochum ansonsten auf Schnee und Glätte vorbereitet >

2900 Tonnen Salz hat Stadt Gelsenkirchen gelagert

Gelsenkirchen ist sogar mit 2900 (!) Tonnen Salz gewappnet - das dürfte für den Freitag wohl allemal reichen. „Wir sind schlagkräftig aufgestellt“, sagt Tobias Heyne, Sprecher der Gelsendienste. 300 Mitarbeiter seien entweder direkt im Schichtdienst eingeplant oder in Bereitschaft. Dabei werden sie von Kollegen aus dem Grünpflegebereich unterstützt.

Wie sich die Stadt Gelsenkirchen sonst noch für den Winter rüstet? Das kannst du hier lesen >

Räumfahrzeuge sind in Essen bereits in der Nacht unterwegs - auch die EVAG ist vorbereitet

Du wohnst in Essen? Dann musst auch du nicht mit großem Chaos rechnen, denn wie die Entsorgungsbetriebe gegenüber DER WESTEN bestätigen, ist man in Essen gut auf den kommenden Schnee vorbereitet. Bereits in der Nacht sollen 20 Räumfahrzeugen auf den Straßen unterwegs sein, um Hauptverkehrspunkte in Esse freizuräumen.

Bahnen nachts unterwegs, um Schienen und Oberleitungen freizuhalten

Damit du am Freitag wie gewohnt Bus und Bahn nutzen kannst, steht die EVAG mit den Entsorgungsbetrieben in enger Kommunikation. Über die Busfahrer der Nachtexpresse wird die EVAG vereiste Straßen melden. Und auch auf den Straßenbahnschienen werden nachts Bahnen unterwegs sein, um die Schienen und Oberleitungen freizuhalten.

(jsc)

Mehr zum Winter-Comeback in NRW:

Deutscher Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall im gesamten Revier - bis zu 20 Zentimeter Neuschnee

Winter-Comeback in NRW - hier musst du am Freitag mit besonders viel Schnee rechnen

Jetzt wird's ungemütlich in NRW: Tief „Egon“ bringt uns ab Freitag Schnee und Sturm

 
 

EURE FAVORITEN