Bottrop

Stärkstes Erdbeben im Ruhrgebiet seit 2016 erschüttert Bottrop und Umgebung

Foto: Der Westen

Bottrop. Das stärkste Beben seit 2016 hat in der Nacht Bottrop und Umgebung erschüttert. Gegen 4:30 Uhr dürften einige Menschen in der Gegend aus dem Schlaf geschreckt sein, als das Beben mit einer Stärke von 2,8 einsetzte. Der Erdbebendienst der Universität Straßburg hatte mit 3,4 zunächst eine wesentlich höhere Stärke angegeben.

„Das war ein Bergbau-Beben“, sagt Dr. Kasper Fischer vom Seismologischen Observatorium der Ruhr-Uni in Bochum. Laut der Daten der RUB brach das Beben in einer Tief von 1,8 Kilometern aus, die tatsächliche Tiefe kann aber abweichen.

Erdbeben im Ruhrgebiet wohl deutlich spürbar

„Die Bergbaustollen befinden sich hier in einer Tiefe von etwa 1,1 Kilometern“, so Fischer. Für den Bergbau bestehe aber keine Gefahr.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

„Reichsbürger“ liefert sich irre Verfolgungsjagd mit der Polizei auf der A3 - dieses Hindernis wurde ihm zum Verhängnis

Polizei Düsseldorf sucht nach Sextäter: Er warf eine Joggerin ins Gebüsch und fasste ihr an Brüste und Po

• Top-News des Tages:

Wie Aldi jetzt versucht, eine kleine Klamotten-Revolution loszutreten

„Bares für Rares“: Flohmarktfund entpuppt sich als Schatz – 6800 Prozent Gewinn bei Verkauf von Ölgemälde

-------------------------------------

Für die Menschen im Umkreis sei das Beben aber sicher spürbar gewesen: „Im Gegensatz zu natürlichen Beben finden Bergbau-Beben sehr flach unter der Oberfläche statt und sind deshalb dort auch besser wahrzunehmen“, so Fischer.

Stärkstes Beben in Bottrop seit 2016

Ein stärkeres Beben im Ruhrgebiet gab es zuletzt Ende 2016. Damals erreichte ein Beben in Bottrop eine Stärke von 3,3. Im Januar gab es ebenfalls ein stärkeres Beben, damals mit einer Magnitude von 2,1. Auch dieses Beben brach im Raum Bottrop aus. (fel)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen