Autofahrer atmen auf: Sinkende Spritpreise an der Tankstelle

Seit Freitag pendelt sich der Dieselpreis an Markentankstellen im Münsterland auf durchschnittlich 1,32 Euro ein.
Seit Freitag pendelt sich der Dieselpreis an Markentankstellen im Münsterland auf durchschnittlich 1,32 Euro ein.
Foto: Christophe Gateau/dpa
  • Dieselpreise sanken am Freitag im Münsterland auf durchschnittlich 1,32 Euro
  • Die Versorgungslage hat sich noch nicht beruhigt
  • Die hohen Preise der letzten Wochen kamen durch Lieferengpässe durch Einschranküng der Binnenschifffahrt auf dem Rhein zustande

Münsterland. Nachdem die Dieselpreise in den letzten Wochen extrem nach oben kletterten, dürften am Freitag viele Autofahrer aufgeatmet haben. Im Münsterland sanken die Tankkosten für Dieselfahrer an Markentankstellen auf durchschnittlich 1,32 Euro.

Das sind ganze elf Cent weniger als noch eine Woche zuvor. Der Preis für Super sank um drei Cent je Liter.

Belieferung kann wieder über den Rhein stattfinden

Wie die Westfälischen Nachrichten berichteten, liegt der enorme Preissturz an der wiederhergestellten zuverlässigen Belieferung über den Rhein. Das Niedrigwasser hatte die Binnenschifffahrt so stark beeinflusst, dass es zu starken Lieferengpässen kam.

Die freigegebenen Bestände der nationalen Ölreserve sind weitgehend von der Mineralölwirtschaft abgerufen. Benzin- und Dieselmengen werden nun entlang der Rheinschiene verkauft.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mysteriöse Unfallflucht im Sauerland: Passanten finden Auto mit ausgelösten Airbags - aber ohne Insassen

Frühchen im Ruhrgebiet mit 830 Gramm zur Welt gekommen - Die wunderbare Geschichte von der nun einjährigen Marie

• Top-News des Tages:

Whatsapp: Warum du JETZT (und nicht erst am Montag!) dringend ein Backup machen solltest

Lehrer verprügelt Schüler - und die Menschen spenden ihm Geld

-------------------------------------

Benzin und Diesel aus Reservebeständen

Der Erdölbevorratungsverband teilte am Freitag in Hamburg mit, dass sich die Versorgungslage auch zwei Wochen nach Freigabe der Bestände noch nicht beruhigt habe.

Am 24. Oktober gab das Bundeswirtschaftsministerium 70.000 Tonnen Benzin, 15.000 Tonnen Diesel und 56.000 Kerosin frei. Benzin und Diesel wurden fast vollständig aus der Reserve genommen, Kerosin zu zwei Dritteln. (db)

 
 

EURE FAVORITEN