Sparkasse: Verbraucherzentrale warnt Kunden vor mieser Masche – sie wirkt besonders seriös

Sparkassen-Kunden müssen sich vor Phishing-Mails in Acht nehmen.
Sparkassen-Kunden müssen sich vor Phishing-Mails in Acht nehmen.
Foto: Imago
  • Kunden der Sparkasse müssen derzeit vorsichtig sein
  • Betrüger versuchen, an ihre Daten zu gelangen

Achtung, liebe Sparkassen-Kunden! Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor Phishing-Mails - mit denen Betrüger an deine Daten kommen wollen. Die Mails hätten laut Verbraucherzentrale die Betreffzeilen „Neue Mitteilung“ oder „geänderte Nutzungsbedingungen“ gehabt.

„Angeblich müssen Kunden der Sparkasse aufgrund genau dieser vermeintlich geänderten Nutzungsbedingungen die persönlichen Daten bestätigen. Was angeblich der Sicherheit dienen soll ist hier nur die neue Masche der Kriminellen. Ignorieren Sie solche Mails, klicken Sie nicht auf Links oder Anhänge“, rät die Verbraucherzentrale ausdrücklich.

Sparkasse: Phishing-Mails sehen täuschend echt aus

Das Fiese an den Mails: Sie sehen täuschend echt aus. Hier ein Beispiel:

Nicht nur die Kunden der Sparkasse, auch Amazon-Kunden müssen sich vor derselben Masche in acht nehmen. Hier probieren die Betrüger mit der Betreffzeile „Verdächtige Anmeldeaktivitäten“ deine Aufmerksamkeit zu bekommen. In der Hoffnung, dass du einen Sicherheitsabgleich deiner persönlichen Daten vornimmst. Die Folge: Ebenso wie beim Sparkassen-Betrug gelangen deine Daten in kriminelle Hände.

------------------------------------

• Mehr Verbraucher-Themen:

Verbraucherzentrale NRW warnt vor massiver und fieser Phishing-Welle: Vor diesen Mails musst du dich sehr in Acht nehmen

Achtung, Rückruf! Diese Supermarkt-Produkte solltest du auf keinen Fall essen

-------------------------------------

Phishing-Opfer: So kannst du andere Verbraucher schützen

Beim Phishing handelt es sich um versuchten Betrug und somit eine Straftat. Wer Opfer der Masche geworden ist, sollte sich daher auf jeden Fall an die Polizei wenden. Im Jahr 2015 wurden pro Fall beispielsweise rund 4.000 Euro pro gemeldetem Fall erbeutet. Das berichtet die Sparkasse auf dem firmeneigenen Finanzportal.

Zusätzlich können sich Opfer an die Verbraucherzentrale wenden - so werden auch andere Verbraucher geschützt.

Im sogenannten „Phishing-Radar“ fasst die Zentrale aktuelle Betrügereien zusammen. (bs)

 
 

EURE FAVORITEN