Silvester 2018 in NRW: Feuerwerk, Unfälle und Gewalt – Mann (24) wird von Zug überrollt

Die Polizei sorgt an Silvester 2018 mit einem Großaufgebot in NRW für Sicherheit. (Symbolfoto)
Die Polizei sorgt an Silvester 2018 mit einem Großaufgebot in NRW für Sicherheit. (Symbolfoto)
Foto: Montage: DER WESTEN / dpa

Silvester 2018 steht vor der Tür und mal wieder grüßt das Murmeltier. So stehen sich zum Jahreswechsel wie immer zwei Fraktionen gegenüber: Die einen wollen das neue Jahr traditionell mit einem kräftigen Knall begrüßen und feuern Raketen und Böller aus allen Rohren.

Die anderen möchten das Feuerwerk am liebsten verbieten. Sei es aus Tierschutzgründen, wegen der Feinstaubbelastung oder weil das Geld ihrer Ansicht nach lieber an Bedürftige gespendet werden sollte.

Silvester 2018: Schreckliche Verletzungen durch Raketen und Böller

Doch viele wollen sich den Spaß nicht verderben lassen. Immer wieder kommt es beim Böllern leider zu schrecklichen Unfällen. Auch in diesem Jahr werden die Notaufnahmen an Silvester 2018 wieder prall gefüllt sein.

Auch die Polizei ist nach den Vorkommnissen der Kölner Silvesternacht 2015/16 gewarnt und ist mit einem Großaufgebot auf den Straßen NRW's. Wir halten dich in unserem News-Blog über den Jahreswechsel auf dem Laufenden. Hier erfährst du alles, was an Silvester 2018 in NRW passiert.

Dienstag, 1. Januar 2019

14.47 Uhr: In Bottrop und Essen kam es in der Nacht zu einer schrecklichen Amokfahrt, bei der vier Menschen verletzt wurden. Die Polizei geht von einem gezielten Anschlag aus. Die Details kannst du hier nachlesen.

12.45 Uhr: Schlimmer Zwischenfall in Bochum. Ein sechs Jahre altes Mädchen wurde von scharfer Munition am Arm getroffen. Allerdings wurde die Kugel offenbar nicht gezielt auf sie abgefeuert.

11.33 Uhr: Ein 24-Jähriger ist am frühen Neujahrsmorgen in Kaarst (Kreis Neuss) von einer herannahenden Regionalbahn erfasst und getötet worden. Der junge Mann hatte als Fußgänger einen Bahnübergang betreten. Man gehe von geschlossenen Schranken zum Unfallzeitpunkt aus, sagte ein Polizeisprecher.

„Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Schranken- und Signalanlage nicht ordnungsgemäß funktioniert hat.“ Zeugen des Unglücks gab es demnach zunächst nicht. Der Mann war allein unterwegs. Eine Notärztin hatte nach Informationen der Feuerwehr noch versucht, den Schwerverletzten zu retten. Er starb an der Unglücksstelle.

10.58 Uhr: Mittlerweile gibt es auch Infos zur Silvesternacht in Gelsenkirchen. Wie die Feuerwehr berichtet, gab es einen Brand in einem Behindertenwohnheim, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Die Infos zum Einsatz findest du hier.

10.10 Uhr: Auch in Dortmund gab es an Silvester mehrere Zwischenfälle. Unter anderem wurden Polizisten mit einer Silvesterrakete beschossen. Die Details zu diesem Zwischenfall und anderen Vorfällen in der Dortmunder Silvesternacht findest du hier.

8.43 Uhr: Einen ungewöhnlich Einsatz gab es auch in Bielefeld. Dort musste eine unterirdische Haltestelle der Stadtbahn evakuiert werden, weil der Brandalarm auslöste. Aus Sicherheitsgründen musste die Haltestelle evakuiert werden. Wie die „Neue Westfälische“ berichtet, hatte ein Böller den Alarm ausgelöst.

8.10 Uhr: Da ist das neue Jahr! Wir hoffen, das alle Leser den Rutsch sicher geschafft haben.

Leider gilt das nicht für alle Menschen. In Essen wurden zwei Menschen lebensgefährlich verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass selbstgebautes Feuerwerk der Grund für den Unfall ist. Die Details zur Silvesternacht in Essen kannst du hier lesen.

Montag, 31. Dezember 2018

22.49 Uhr: Pech für Anwohner in Düsseldorf-Pempelfort. Nachdem ein Mann (31) mit seinem Auto auf der Fischerstraße mit seinem Auto verunglückte, fällt für die Anwohner dort das Raclette-Essen flach. Den Grund dafür kannst du hier nachlesen >>>

22.09 Uhr: Meldungen aus Unfallkrankenhäusern in NRW sind bislang ausgeblieben. Aus Berlin gibt es jedoch Stunden vor dem Jahreswechsel bereits Horror-Meldungen. Zwei schwere Verbrennungen und einen weggesprengten Daumen hätten Chirurgen bereits behandeln müssen, teilte eine Sprecherin des Krankenhauses am Montagabend mit. „Wir sind froh, dass es regnet, dann weichen viele Böller durch“, ergänzte sie. Besonders gefährlich sei es, wenn Menschen versuchten, nicht explodierte Böller ein zweites Mal anzuzünden.

Noch gefährlicher war das Verhalten eines Trios aus Ottersberg. Die drei Jungs hatten am Donnerstag einen Böller anhand einer YouTube-Anleitung gebaut. Doch das ging schief. Ein 18-Jährigen kämpft seitdem um sein Leben. Mehr über die Tragödie liest du hier >>>

21.16 Uhr: Du willst deinen Liebsten an Silvester 2018 noch schnell eine Freude machen? Dann gibt's hier die besten Ideen für lustige Sprüche und Bilder, die du bei Whatsapp verschicken kannst, bevor das neue Jahr anbricht.

20:31 Uhr: Du kannst das Feuerwerk nicht mehr erwarten? Dann hast du hier einen Vorgeschmack aus Sydney:

Dort wurde das neue Jahr um 14 Uhr deutscher Zeit mit einem farbenfrohen Spektakel begrüßt - laut Veranstaltern gingen 8,5 Tonnen Feuerwerk in die Luft, noch einmal 500 Kilo mehr als voriges Jahr. Zu Lichterregen erklang Musik der 2018 gestorbenen Soul-Sängerin Aretha Franklin. Für den Aufenthalt im Silvester-Areal zahlten Zuschauer Eintritt bis zu 60 Dollar (37 Euro).

19.53 Uhr: Angela Merkel blickte in in ihrer Neujahrsansprache auf ein turbulentes Jahr 2018 zurück. Für 2019 äußerte die Bundeskanzlerin einen wichtigen Wunsch >>>

19.04 Uhr: Jahr für Jahr kommt es an Silvester zu schlimmen Unfällen, weil die Menschen zu sorglos mit dem Feuerwerk umgehen. Das Klinikum Dortmund will die Menschen und hat deshalb das Bild einer Kinderhand veröffentlicht, die durch einen Böller zerfetzt wurde. Hier kannst du das Horror-Foto sehen >>> Aber Vorsicht! Das Bild ist nichts für schwache Nerven!

18.01 Uhr: Silvester 2018 ist die NRW-Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz. 5500 Beamte sollen dafür sorgen, dass die Feiern zum Jahreswechsel in Nordrhein-Westfalen friedlich bleiben. Das sind doppelt so viele Einsatzkräfte wie an einem normalen Wochenende. Unter anderem mit dieser Maßnahme tut die NRW-Polizei alles „damit sich so etwas wie ‎die Kölner Silvesternacht nicht wiederholt“, sagt Innenminister Herbert Reul (CDU).

Besonders in den Party-Städten Düsseldorf und Köln fahren die Einsatzkräfte die Sicherheitsmaßnahmen hoch. Städte wie Düsseldorf und Dortmund haben außerdem Böllerverbote für Teile der Innenstadt erlassen.

17.37 Uhr: Um das Geschäft vor Silvester 2018 ordentlich anzukurbeln, hat Aldi eine ungewöhnliche Entscheidung getroffen. Darüber regten sich viele Kunden auf. Was dahintersteckt, liest du hier >>>

17.04 Uhr: Ein Böller loste bereits vor zwei Wochen Panik in der Thier Galerie in Dortmund und damit einen Großeinsatz der Polizei aus. Was dahinter steckt, erfährst du hier >>>

16.23 Uhr: Von Horror-Geschichten über Verletzungen und leidende Tiere hat ein Baumarkt in Langenfeld genug. Deshalb hat der Hagebaumarkt zu Silvester 2018 ein klares Zeichen gesetzt >>>

16.11 Uhr: Trotz Verbot zündet so mancher seine Böller schon weit vor Silvester an. Das nervt zwar, geht aber häufig als Kavaliersdelikt durch. Wenn die Böller aber im Maul eines Hundes landen, hört der Spaß auf. Das passierte zwar in Paraguay, doch der emotionale Post einer Tierschützerin sollte auch Eltern in NRW eine Lehre sein. Alles zu dem grausamen Fall, liest du hier >>>

15.56 Uhr: „Same procedure as every year, James“ – Dieser Klassiker darf auch Silvester 2018 natürlich nicht fehlen: „Dinner for one“. Hier liest du, wann der Klassiker im TV läuft >>>

15.41 Uhr: Du freust dich auf ein ordentliches Farbspiel der Raketen am Himmel? Dann wird dir das angekündigte Wetter am Silvesterabend nicht unbedingt schmecken. Denn in großen Teilen des Landes behindert Nebel die Sicht auf das Feuerwerk. Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht von den Meteorologen. Die erfährst du hier >>>

15.30 Uhr: Die Leute in NRW haben genug vom Böllern und investieren ihr Geld wieder an anderen Stellen? Von wegen! Bei beliebten Anlaufstellen standen sich die Feuerwerks-Fans wieder stundenlang die Beine in den Bauch.

Ganz besonders groß war der Andrang bei der Firma Weco in Eitorf. Hier standen über 2000 Menschen Schlange, um sich die besten Angebote zu sichern. Welche Konsequenzen das hatte, liest du hier >>> (mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN