Sicherheitsleute überfordert - Dreh für ZDF-Serie in Köln aus Angst vor Dealern abgebrochen

Janine Kunze (linkss) und Kai Schumann spielen die Hauptrolle in der ZDF-Serie „Heldt“.
Janine Kunze (linkss) und Kai Schumann spielen die Hauptrolle in der ZDF-Serie „Heldt“.
Foto: dpa

Köln. Unschöne Szenen am Ebertplatz in Köln. Die Produktionsfirma der ZDF-Serie „Heldt“ musste Dreharbeiten aus Angst vor Dealern abbrechen. Darüber berichtet der „Express“.

„Bei unserem Nachtdreh an der Unterführung haben sich die dort verweilenden Menschen offenbar gestört gefühlt und die Crew massiv gestört“, so Carina Hackemann von der Produktionsfirma Sony Pictures gegenüber dem „Express“.

Sicherheitsleute waren überfordert

Es habe massive Bedrohungen gegeben, so Hackemann: „Unsere Sicherheitsleute waren mit der Situation überfordert. Die Beamten konnten aber nicht die ganze Nacht auf uns aufpassen.“

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Unfall auf der A52 bei Essen: 15 Kilometer Stau im Berufsverkehr

Signalsstörung bei Dortmund: Mehrere Bahnlinien werden umgeleitetBonner Siegaue: Vergewaltigungsopfer (23) sagt im Prozess gegen Eric X. aus - der reagiert überraschend

-------------------------------------

Der Ebertplatz, wo der Dreh stattfinden sollte, sorgte erst am Wochenende für Schlagzeilen. Ein junger Mann (22) wurde dort mit einem Messer erstochen.

Nun will Sony die Szenen an einem anderen Ort nachdrehen. Die Serie „Heldt“ mit Janine Kunze und Kai Schumann läuft seit 2013 im ZDF. Die Serie spielt in Bochum und kommt mittlerweile auf mehr als fünf Staffeln.

(fel)

 
 

EURE FAVORITEN