Düsseldorf

Schwarz-Gelb in NRW? Das sind die fünf möglichen Konfliktpunkte zwischen CDU und FDP

Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP) sind die großen Gewinner der Landtagswahl in NRW.
Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP) sind die großen Gewinner der Landtagswahl in NRW.
Foto: dpa

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen könnten CDU und FDP nach der Landtagswahl über eine Koalition verhandeln. Aber nicht auf allen Feldern der Landespolitik sind die Parteien gleicher Meinung.

Innere Sicherheit

Auf diesem Gebiet würde es nach Einschätzung von Laschet harte Verhandlungen geben. Das Thema sei das schwierigste beim möglichen Koalitionsverhandlungen.

Die CDU will die sogenannte Schleierfahndung einführen und mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum. "Wir sind gegen die anlasslose und massenhafte Überwachung", schreibt dagegen die FDP in ihrem Wahlprogramm.

Schule

Bei der Reform des Turbo-Abiturs wollen die beiden Parteien unterschiedliche Wege gehen. Die CDU will die Gymnasien entscheiden lassen, ob sie das Abitur nach acht oder nach neun Jahren anbieten.

Beim FDP-Modell könnte es dagegen an jedem Gymnasium das Abitur sowohl nach acht als auch nach neun Jahren geben. Einig sind sich CDU und FDP beim Thema Inklusion. Beide wollen vorerst keine weiteren Förderschulen für Kinder mit Behinderungen schließen.

Hochschulen

Die FDP will den Hochschulen wieder die Möglichkeit geben, Studiengebühren einzuführen. Diese "Studienbeiträge" sollen nach dem Studium als sogenannte Erfolgsprämie von maximal 500 Euro je Semester gezahlt werden. Im Wahlprogramm der CDU heißt es dagegen: "Studiengebühren lehnen wir ab."

Wohnen

Auch hier liegen CDU und FDP nicht unbedingt auf einer Linie. Die FDP will beispielsweise die Mietpreisbremse außer Kraft setzen.

Die CDU sieht die Mietpreisbremse zwar auch skeptisch, will sie aber nicht abschaffen. "Sie kann bestenfalls einen zeitlich befristeten positiven Effekt auslösen", heißt es im Wahlprogramm. Öffentliche Aufträge: Die CDU will am Tariftreuegesetz, das die Vergabe öffentlicher Aufträge an die Einhaltung tarifvertraglicher Mindeststandards bindet, festhalten.

Dagegen will die FDP das Gesetz ersatzlos streichen.

Klimaschutz

Beide Parteien wollen das von Rot-Grün durchgesetzte NRW-Klimaschutzgesetz wieder abschaffen.

(dpa)

Mehr zur Wahl:

Desaster vor der Bundestagswahl: Was bedeutet die Schlappe in NRW für Martin Schulz?

CSU warnt nach CDU-Erfolg bei NRW-Wahl vor Übermut

AfD holt über 20 Prozent der Stimmen im Essener Norden

 
 

EURE FAVORITEN