Veröffentlicht inRegion

Schüsse beim Kreisligaspiel in Herten – Fans rasten nach Abpfiff aus

gladbeck-fußballturnier-schiedsrichter-verletzt.jpg
Bei einem Fußballturnier in Gladbeck soll am Sonntag ein Schiedsrichter geschlagen und getreten worden sein. Foto: FUNKE Foto Services

Herten. 

Nach einem Kreisligaspiel in Herten sollen mehrere Schüsse gefallen sein.

Die Vorfälle wurden dem Kreissportgericht Recklinghausen zugetragen, das nun die Ermittlungen aufgenommen hat.

„Zunächst haben Fußballfans beim Spiel etwa zehn Meter hinter der Bank Bengalos, also Pyrotechnik gezündet, doch dann sind auch Schüsse gefallen“, sagt Bruno Ruch vom Kreissportgericht Recklinghausen, der den Fall seit Montag bearbeitet.

Zu dem Vorfall soll es nach dem Hertener B-Liga-Derby zwischen SuS Bertlich und dem SV Westerholt gekommen sein. Über die Schüsse hatte Radio Vest zuerst berichtet.

Herten: Pyrotechnik, dann Schüsse beim Kreisliga-Spiel

Noch ist nicht klar, ob der Mann bei seinen Luftschüssen eine Schreckschusspistole oder eine scharfe Waffe verwendet hat.

„Wir glauben, dass es Platzpatronen waren“ – erklärt Ruch weiter. Nach dem Spiel sei der Mann auf den Platz getreten und habe eine Waffe gezogen. „Dann hat er mehrere Schüsse abgegeben“, so Ruch.

Weil das Kreissportgericht eben davon ausgeht, dass nur aus einer Schreckschusspistole gefeuert wurde, haben die Verantwortlichen den Vorfall nicht bei der Polizei gemeldet.

Die Polizei weiß nichts von dem Vorfall, wie ein Sprecher auf Nachfrage mitteilte.

————————————

• Mehr Themen:

Lidl macht neues Service-Angebot – und die Kunden hassen es

„Hart aber fair“ in der ARD: Markus Lanz platzt der Kragen, als ein Gast diesen Satz sagt

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Warum der Polizei kaum noch Zeit bleibt

Pilot entdeckt seltsamen Fleck aus der Luft – dann startet eine dramatische Rettungsaktion

————————————-

Sportgericht fahndet nach Täter

Das Sportgericht will den Fall nun aufklären. Jedoch ist der Mann, der die Schüsse abgegeben hat, bisher noch nicht identifiziert. „Wir werden einen Facebook-Aufruf starten und in unserer Zeitung eine Fahndung herausgeben, wenn sich bis zum Wochenende keiner gemeldet hat, müssen wir weitere Schritte einleiten“, erklärt Ruch.

„Wenn es dem Verein zuzuschreiben ist, droht ihnen nun eine ordentliche Geldstrafe“, erklärt Ruch. (mj)