Schreckliche Tat: Hagener Familienvater (52) tötet seine Tochter (27) und sich selbst, Ehefrau lebensgefährlich verletzt

Ein Hagener hat in Marburg seine Tochter (27) und sich selbst erschossen. Seine getrennt von ihm lebende Frau wurde lebensgefährlich verletzt.
Ein Hagener hat in Marburg seine Tochter (27) und sich selbst erschossen. Seine getrennt von ihm lebende Frau wurde lebensgefährlich verletzt.
Foto: dpa/Symbolbild

Marburg. Schreckliches Blutbad im hessischen Marburg. Ein Familienvater (52) aus Hagen hat seine Tochter (27) und sich selbst erschossen. Seine getrennt von ihm lebende Frau (52) wurde bei dem Angriff lebensgefährlich verletzt. Das berichtet die „Westfalenpost“.

Laut Westfalenpost war der Mann als äußerst gewalttätig bekannt. Deshalb wurde er in Hagen bereits zu einer Haftstrafe verurteilt.

Mann (52) galt als äußerst gewalttätig

Der gebürtige Kosovare hatte unter anderem seine Frau angegriffen, weil sie vergessen hatte, Kaffeefilter einzukaufen. Auch seine beiden Tochter misshandelte er.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Air-Berlin-Flugzeug in Düsseldorf notgelandet

Sie wollten helfen und kassierten selbst Schläge - sieben Polizisten bei Einsatz verletzt

Urteil: Hagener Raser erhält zwei Jahre Haft nach Unfall

-------------------------------------

Das Amtsgericht Marburg hatte wegen dieser und anderer Vorfälle sogar ein Annäherungsverbot ausgesprochen.

Mit Revolver bewaffnet zum Haus von Frau und Tochter

Wie die Staatsanwaltschaft Marburg schildert, betrat er am Samstagnachmittag das Haus seiner Frau und geriet direkt mit ihr in Streit. Seine Tochter rief deshalb sofort die Polizei und ging zur Wohnungstür.

Dort erschoss er die junge Frau mit einem Revolver. Kurz darauf schoss er auf seine Frau und verletzte sie lebensgefährlich. Dann tötete er sich selbst. Die Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

(fel)

Den kompletten Artikel kannst du bei der „Westfalenpost“ lesen.

 
 

EURE FAVORITEN