Schock für Polizei nach Straßenbahn-Tod in Köln: Junger Mann (†32) war Polizist

Die Kölner Polizei trauert um einen Kollegen. (Symbolbild)
Die Kölner Polizei trauert um einen Kollegen. (Symbolbild)
Foto: dpa / imago

Köln. Neue Details nach dem schrecklichen Vorfall am Chlodwigplatz in Köln. Bei dem jungen Mann (✝32), der am späten Freitagabend von einer Straßenbahn überrollt wurde, handelt es sich um einen Polizisten. Das bestätigte ein Sprecher der Kölner Polizei gegenüber DER WESTEN.

Nachdem ein Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen konnte, entdeckten die Beamten in der Kleidung einen Dienstausweis, der ihn als Polizeikommissar Veit R. auswies.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Straßenbahn überrollt jungen Mann (✝32) in Köln - Polizei hat schrecklichen Verdacht

Neuer Superblitzer auf der A1 knipst 7.000 Autofahrer an nur 18 Tagen - mit diesem simplen Trick

• Top-News des Tages:

Trauer bei Frank Rosin: Onkel († 74) des Dorstener Sternekochs brutal erschlagen

Dahlmeier holt erstes Gold für Deutschland bei den Olympischen Winterspielen

-------------------------------------

Freunde bestätigen Identität des Verstorbenen

Wie der Express berichtetet soll Veit R. seine Ausbildung bei der Kölner Polizei absolviert haben. Zuletzt habe er bei den Kollegen in Düsseldorf gearbeitet.

Auch seine beiden Freunde (31 und 32), die den 32-Jährigen an seinem dienstfreien Tag zum Karneval in der Kölner Südstadt begleitet hatten, sollen die Identität des Beamten bestätigt haben. Rettungskräfte brachten die traumatisierten Männer in ein Krankenhaus, wo sie psychologisch betreut werden.

Polizei sucht weiter nach Zeugen

Nach der ersten Auswertung von Bildern einer Überwachungskamera geht die Polizei davon aus, dass ihr Kollege vor die Straßenbahn gestoßen wurde. Deshalb wurde eine Mordkommission eingerichtet, die dringend nach Zeugen des Vorfalls sucht.

Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Dienstgrad des jungen Mannes und seiner mutmaßlichen Tötung besteht, konnte eine Sprecherin der Polizei zum jetzigen Ermittlungsstand nicht mitteilen.

Wer etwas gesehen hat, soll sich unter der Nummer 0221/229-0 bei der Mordkommission melden.

 
 

EURE FAVORITEN