Gladbeck

Schlimmer Unfall auf A2 im Feierabendverkehr: Autobahn gesperrt ++ mehrere Kilometer Stau

Der Verkehr staut sich auf der A2 auf bis zu 15 Kilometer. (Archivbild)
Der Verkehr staut sich auf der A2 auf bis zu 15 Kilometer. (Archivbild)
Foto: hans@blossey.eu

Gladbeck. Ein Unfall auf der A2 legt den Feierabendverkehr in Richtung Hannover am frühen Abend lahm. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte eine Autofahrer gegen 15.50 Uhr den Fahrstreifen zwischen dem Kreuz Oberhausen und Essen/Gladbeck wechseln.

Durch den Wechsel des mittleren auf den rechten Fahrstreifen kollidierten zunächst zwei Autos, danach zwei dahinter fahrende Lkw. Drei Personen wurden verletzt und mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Lebensgefahr bestehe laut Autobahnpolizei allerdings nicht.

Laut Feuerwehr war ein Lkw mit landwirtschaftlichem Schüttgut beladen, der andere war leer.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hunde-Drama in NRW: Frau will Leine für Paulchen kaufen – im Laden lauert der Tod

NRW: Salafistenprediger Sven Lau kommt vorzeitig frei – das ist der Grund

• Top-News des Tages:

Frau nach Geburt völlig benommen und wehrlos – Schwiegermutter nutzt das schamlos aus

Hund läuft Mann hinterher – als der die Hundemarke liest, lässt er das Tier allein zurück

-------------------------------------

A2: Langer Stau im Abendverkehr nach Unfall

Durch den Unfall war am Abend die komplette A2 in Richtung Dortmund gesperrt. Die Polizei nahm den Unfall auf, die Bergungsarbeiten sind in vollem Gang. Der Verkehr staut sich zwischenzeitig auf 15 Kilometer bis nach Oberhausen und auf die A3. Gegen 20 Uhr sprach der WDR noch von acht Kilometern Stau.

Die Bergungsarbeiten ziehen sich noch bis in den Abend. Die Vollsperrung ist aufgehoben, weiterhin ist allerdings nur ein Fahrstreifen frei.

+++ Toto ohne Harry: Polizist mit merkwürdiger Rede bei Truckertreffen +++

Autoinsassen steigen aus um zu filmen

Gegenüber der Polizei erklärte die Polizei, dass einige Autoinsassen ausgestiegen seien, um das Unfallgeschehen zu filmen. Daher gilt die ausdrückliche Bitte: „Nicht aus dem Auto steigen!“ Die Rettungsgasse muss für Rettungskräfte und Polizei freigehalten werden. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN