Düsseldorf

Schlimmer Angriff auf Helfer: Patient greift Feuerwehrmänner an - sie verschanzen sich im Rettungswagen

Bild von der Szenerie in der Bonner Straße/Ecke Walther-Rathenau-Straße aus der Nacht.
Bild von der Szenerie in der Bonner Straße/Ecke Walther-Rathenau-Straße aus der Nacht.
Foto: Patrick Schüller

Düsseldorf. Heftiger Zwischenfall in der Nacht: An der Bonner Straße/Ecke Walther-Rathenau-Straße in Düsseldorf ging ein Patient auf die Besatzung eines Rettungswagens los. Die beiden Rettungsassistenten der Feuerwehr mussten sich in dem Wagen verschanzen!

Gegen 0.30 Uhr wurde die Feuerwehr an den Ort des Geschehens gerufen. Der Grund: „Ein internistischer Notfall bei einem Mann“, so Tobias Schülpen, Sprecher der Feuerwehr Düsseldorf.

---------------------------------------------------

• Auch interessant:

Gleise zu heiß zum Anfassen: Bahnverkehr zwischen Duisburg und Gelsenkirchen bis Samstag teilweise lahmgelegt

Zwischen Fast-Food - so herzlos wurden kleine Katzenbabys in Düsseldorf ausgesetzt

Polizeieinsatz, Zimmertür mit Couch verriegelt: Mann (18) rastet aus, weil seine Mutter ihm das Internet abstellt

---------------------------------------------------

Mann war betrunken

Die beiden Rettunsgsassistenten nahmen den betrunkenen Mann auf, er setzte sich hinten in der Rettungswagen. Doch dann rastete er plötzlich aus. Er ging im Rettungswagen auf die beiden Helfer los und beschimpfte sie.

Die Feuerwehrmänner versuchten zunächst zu deeskalieren - doch es funktionierte nicht.

Daraufhin flüchteten sie sich in die Fahrerkabine und schlossen sich dort ein. Laut Schülpen ist das in einer solchen Situation ein übliches Vorgehen: Die Retter müssen sich selbst schützen.

Frontscheibe beschädigt

Doch der Betrunkene gab keine Ruhe. Er schlug auf die Frontscheibe des Rettungswagen ein - sie wurde beschädigt, ging fast zu Bruch.

Die Retter riefen die Polizei. Die Beamten konnten den Mann überwältigen. Er wurde in Gewahrsam genommen.

Wie geht es den beiden Rettungsassistenten?

Die beiden Männer wurden nach dem Zwischenfall vom Dienst abgelöst. Ihnen gehe es aber gut, so Schülpen.

Warum der Patient so ausflippte, ist noch unklar. Möglicherweise hatte es mit seinem Alkoholpegel zu tun.

(mto)

 
 

EURE FAVORITEN