Veröffentlicht inRegion

Schermbeck (NRW): Irre Wende um Joggerin (23) – hat es die Messer-Attacke nie gegeben?

Auf ihrer Jogging-Runde am Waldrand von Schermbeck in NRW soll eine 23-Jährige brutal angegriffen worden sein. Jetzt gibt es neue Details.

Polizei
u00a9 IMAGO/Herrmann Agenturfotografie

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Das ist die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 für Nordrhein-Westfalen.

Anfang vergangener Woche (10. Juni) machte am Abend die erschütternde Nachricht die Runde: Eine junge Frau wurde auf einem Waldweg in Schermbeck in NRW lebensgefährlich verletzt. Die 23-jährige Joggerin kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die genauen Hintergründe waren anfangs noch völlig unklar. Die Ermittler gingen kurz nach der brutalen Gewalttat jedoch von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Es wurde sogar um die Hilfe der Bevölkerung gebeten. Jetzt folgten neue Details.

Schermbeck: Polizei teilt neue Einzelheiten um verletzte Joggerin

Wie die Polizei Duisburg in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft am Donnerstag (20. Juni) in einer offiziellen Pressemeldung mitteilte, kann der versuchte Tötungsdelikt ausgeschlossen werden: „Die erneute eingehende Vernehmung der Betroffenen hat ergeben, dass – neben der Betroffenen selbst – keine weitere Person in das Geschehen involviert war.“

Hat es die zuvor angegebene Messer-Attacke auf die junge Frau also nie gegeben? „Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung der Bevölkerung durch einen unbekannten Tatverdächtigen“, stellte die Polizei Duisburg im weiteren Verlauf der Mitteilung klar. Die 23-Jährige ist inzwischen außer Lebensgefahr und auf dem Weg der Besserung.

Polizei Duisburg sah keinerlei Gefährdung für die Bevölkerung

Wie sich die Frau ihre Verletzungen letztendlich zugezogen hat, wurde im Rahmen der neuen Einzelheiten nicht aufgeklärt. Weil nach jetzigem Ermittlungsstand niemand für die Tat in Frage kommt, muss davon ausgegangen werden, dass sich die junge Frau die Verletzungen selbst zugefügt haben muss. Die Motive dafür sind völlig unbekannt.


Mehr Themen:


Die Ermittlungen sollen nach Angaben der Polizei Duisburg nun zeitnah zum Abschluss gebracht werden.

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.