Yana Gercke will bei "Unser Star für Baku" rocken

Yana Gercke will bei "Unser Star für Baku" rockend in die nächste Runde einziehen.
Yana Gercke will bei "Unser Star für Baku" rockend in die nächste Runde einziehen.
Foto: WP

Köln/Biedenkopf. Für Yana Gercke ist es eine tolle Erfahrung. „Es war beeindruckend, so ein riesiges Publikum zu haben“, schwärmt die Mittelhessin, die vergangene Woche unter die letzten zehn Kandidaten bei „Unser Star für Baku“ gewählt wurde.

Heute Abend (Pro7/20.15 Uhr) geht der deutsche Vorentscheid zum „Eurovision Song Contest 2012“ in die zweite Runde. In der Live-Sendung muss Yana gegen neun Mitbewerber antreten. Wegen der starken Konkurrenz keine leichte Aufgabe. Besonders die Erstrunden-Auftritte bei "Unser Star für Baku" von Roman, Ornella und Shelly haben ihr gut gefallen. Und auch Vera hätte sie das Weiterkommen sehr gegönnt. Ihr Ausscheiden zeige aber: „Es gibt immer Überraschungen!“

Yana Gercke verzauberte "Unser Star für Baku"-Jurymitglied Stefan Raab

Mit ihrem Auftritt gewann Yana Gercke die Sympathien der Zuschauer, die sie zwischenzeitlich an die Spitze der Blitztabelle wählten. "Unser Star für Baku"-Juror Stefan Raab sprach von gar einem „Zauber“, der sich entfaltet habe. Ihre Fangemeinde wuchs rasch: Allein ihr offizielles Facebook-Profil zählte in kurzer Zeit über 1300 Fans – weit mehr, als die der anderen Kandidaten.

Doch aufgrund der Verwandtschaft von Yana zu „Germanys Next Topmodel“ Lena Gercke unterstellen ihr Kritiker einen „Promibonus“ bei "Unser Star für Baku". „Mir ist aber sehr, sehr wichtig, dass ich als Künstlerin wahrgenommen werde“, betont Yana – und nicht als Lenas Schwester!

Bei "Unser Star für Baku" fühlt sich Yana Gercke wohl

Mit „Unser Star für Baku“ nimmt sie zum ersten Mal an einer Castingshow teil. Die Mutter animierte sie dazu, auch weil beide „Unser Star für Oslo“ sehr mochten. Die Sendung fördere die Einzigartigkeit der Künstler, und niemand werde in eine Rolle gezwängt, in die er nicht passe. „Deshalb bin ich glücklich, dass ich hier gelandet bin“, gesteht das Gesangstalent.

Die Liebe zur Musik erbte Yana Gercke vom Vater: Früh sang sie und lernte Gitarre. Heute steht sie am Mikrofon bei „Silent Seven“, der Band aus ihrer Heimat, mit der sie kürzlich wiederholt den „Deutschen Rock & Pop“-Preis als „Beste Coverband“ gewann. „Silent Seven habe ich so gut wie jegliches Können zu verdanken“, erzählt die Sängerin stolz. Die stete Übung bei Auftritten, besonders bei der Interaktion mit dem Publikum, helfe jetzt und gebe ihr auf der großen Bühne Sicherheit. „Wenn das mit Baku klappen würde, wäre das super“, sinniert die angehende Rettungsassistentin, die ihren Kindheits-Traum vom Arzt-Beruf deshalb aber nicht aufgeben möchte.

Ein wenig weiß Yana auch schon über Stadt und Land Bescheid: dass Baku die Hauptstadt Aserbaidschans ist und nördlich des Irans liegt. Und auch, dass Berti Vogts dort Nationaltrainer ist. Und schließlich hat die sympathische Halbiranerin noch einen ganz persönlichen Bezug zur Eurovisions-Stadt: „Mein Ur-Ur-Großvater kommt aus Baku.“ Sie selbst sei aber noch nicht dort gewesen. Das könnten die Zuschauer ändern, indem sie Yana, die heute ihren 20. Geburtstag feiert, zunächst in die dritte Runde wählen.

Ihren abendlichen Titel bei "Unser Star für Baku" verrät sie derweil noch nicht. Nur so viel: „Es wird etwas Rockiges werden!“ Das passt zu ihr.

 
 

EURE FAVORITEN