Vier Millionen Euro mehr für Obere Ruhrtalbahn

Hagen/Meschede..  Für das Jahrhundertprojekt „Tunnelsanierung Obere Ruhrtalbahn“ im Sauerland zeichnet sich eine Lösung ab. Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) will den Betrag, mit dem er die Sanierung der Bauwerke bezuschusst, von elf auf 15 Millionen Euro aufstocken. Das geht aus der Vorlage der heutigen Verbandsversammlung hervor, die dieser Zeitung vorliegt.

Zudem will der NWL bei der Deutschen Bahn schrittweise bis zu 100 000 Zugkilometer Mehrverkehr bestellen. Diese Menge entspricht einem finanziellen Gegenwert von 500 000 bis 600 000 Euro. Der NWL geht davon aus, dass die Bahn diesem Kompromissvorschlag zustimmen wird.

Bahngipfel mit Annäherung

Hintergrund: Bisher hatte die Deutsche Bahn eine zweigleisige Sanierung des Glösinger und des Freienohler Tunnels auf der Strecke Hagen - Kassel aus Kostengründen abgelehnt. Bei einem Bahngipfel vor vier Wochen bei der Bezirksregierung in Arnsberg hatten sich beide Seiten erstmals angenähert. Die eingleisige Sanierung kostet nach Schätzungen mehr als 90 Millionen Euro, die zweigleisige mehr als 114 Millionen Euro.

Auch das Bundesunternehmen zeigt Entgegenkommen: Die Bauarbeiten, deren Beginn nicht vor dem Jahr 2020 zu erwarten ist, sollen weitgehend im laufenden Betrieb über die Bühne gehen, so dass kein Schienenersatzverkehr nötig ist und Bahnfahrer abgeschreckt würden. Die Maßnahme auf diese Art auszuführen, hat deutliche Mehrkosten zur Folge.

Für die Region gilt die Tunnelsanierung als eines der wichtigsten Verkehrsinfrastruktur-Projekte der kommenden Jahre. Vertreter von Wirtschaft, Politik und Tourismus setzen sich daher vehement für die zweigleisige Sanierung ein. Sie befürchten, die Bahnstrecke durch das Sauerland könne bei einem eingleisigen Ausbau an Bedeutung verlieren, da sich die Fahrzeiten verlängern würden.

Nachts ins Ruhrgebiet

Schon jetzt will der NWL die Bahnverbindung von Dortmund nach Bestwig attraktiver gestalten. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember soll der letzte Sauerlandexpress an Wochenenden und vor Feiertagen ab Dortmund eine Stunde später zurück ins Sauerland fahren, und zwar um 0:23 Uhr (Ankunft in Bestwig: 1:45 Uhr). Das dürfte den Fans des Ruhrgebiets-Nachtlebens gefallen, allerdings muss der VRR noch zustimmen.

EURE FAVORITEN