Sabrina Mockenhaupt: Südafrika statt Silvesterlauf

Die Silvesterläufer kurz nach dem Startschuss in Werl. Foto: Thomas Nitsche
Die Silvesterläufer kurz nach dem Startschuss in Werl. Foto: Thomas Nitsche
Foto: WAZ/FotoPool
Zweimal gewann Sabrina Mockenhaupt den Silvesterlauf von Werl nach Soest, doch wenn am 31. Dezember die 33. Auflage steigt, wird sie fehlen. Während sich tausende Läufer auf die 15 Kilometer lange Strecke machen, trainiert Mocki in Südafrika.

Das erste Mal war es - eine spontane Idee. Mit verheerenden Nachwirkungen jedoch, weil sich Sabrina Mockenhaupt eine Verletzung zuzog, die ihre komplette Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2012 torpedierte und letztendlich zum freiwilligen Verzicht auf einen Start beim Marathon in London führte. Das zweite Mal war - ein erfolgreicher Lauf gegen die schlechten Erinnerungen. Hand in Hand mit ihrem Bruder Markus lief die Siegerländerin als beste Frau ins Ziel. Das dritte Mal - steht trotzdem in den Sternen. Denn bei der 33. Auflage des Silvesterlaufes über 15 Kilometer von Werl nach Soest am 31. Dezember wird Deutschlands beste Langstreckenläuferin nicht starten.

„Am Sonntag bin ich beim Adventslauf bei uns in Wilnsdorf - und das war’s dann für dieses Jahr“, erklärte „Mocki“ im Gespräch mit dieser Zeitung. Statt Werl-Soest mit ihrer Anwesenheit zu beehren oder bei einem anderen, kleineren Silvesterlauf zu starten, fliegt die 34-Jährige kurz vor Weihnachten ins Trainingslager nach Südafrika.

„Das ist zweifelsohne schade“, sagt Silvesterlauf-Organisator Ingo Schaffranka. Gleichwohl sei Mockenhaupts Absage kein Problem für die traditionsreiche Veranstaltung, in deren Vordergrund nicht von Spitzenläufern erreichte Zeiten, sondern die Teilnahme für den guten Zweck steht. „Es haben sich bereits über 3000 Sportlerinnen und Sportler angemeldet“, sagt Schaffranka, der deshalb mit einem ähnlichen Starterfeld wie im vergangenen Jahr rechnet. 2013 machten sich zum Jahresabschluss 6100 Teilnehmer bei Deutschlands größtem Silvesterlauf auf den Weg von Werl nach Soest.

Neue Begünstigte stehen fest

Sabrina Mockenhaupt wird ihren Titel also nicht verteidigen können. Ob Vorjahressieger Dominik Fabianowski Erfolg Nummer drei anstrebt, ist ungewiss. „Die meisten der für einen Sieg infrage kommenden Läufer melden sich erfahrungsgemäß erst kurz vor oder am 31. an“, sagt Schaffranka. Eine Favoritin in der Damen-Konkurrenz steht trotzdem bereits in der Startliste: Laura Lienhart von der SG Wenden. Beim 24. Blumensaatlauf in Essen gewann Lienhart vor gut zwei Wochen über die Halbmarathon-Distanz. „Sie dürfte für die 15 Kilometer rund 55 Minuten benötigen“, sagt Ingo Schaffranka, „damit ist sie bei den Frauen ziemlich weit vorne dabei.“

Wie jedes Jahr stehen zwei Sieger des 33. Silvesterlaufes bereits seit über einem Jahr fest. Begünstigte der diesjährigen Veranstaltung sind das Hammer Forum und die Von-Vincke-Schule Soest (Blindenschule), denen der Erlös zufließt. Insgesamt beläuft sich die Spendensumme seit der Premiere 1982 auf über 1,2 Millionen Euro. Im kommenden Jahr dürfen sich das Ambulante Hospiz Soest und das Stationäre Kinderhospiz Soest über eine Startunterstützung von je 12 500 Euro freuen. „Zudem unterstützt unsere Stiftung Gutes Erlaufen über das Jahr viele Dinge mit kleineren Summen“, erklärt der Silvesterlauf-Organisator.

Mocki blickt nach Rio de Janeiro

Komplett ohne den Namen Mockenhaupt geht allerdings auch die 33. Auflage nicht über die Bühne. „Mocki II, mein Bruder Markus, wird starten“, sagt Sabrina Mockenhaupt. Sie selbst will in Südafrika die Grundlage für ein erfolgreiches kommendes Laufjahr legen, in dem sie zwei Marathon-Starts anstrebt. „Eventuell kann ich beim Frühjahrs-Marathon schon die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro schaffen“, sagt sie.

Ihr drittes Mal Werl-Soest - es wird mindestens noch zwei Jahre auf sich warten lassen.

Online-Meldefrist läuft ab

Über www.silvesterlauf.com besteht noch bis zum 14. Dezember die Möglichkeit, sich für den Silvesterlauf anzumelden. Die Startgebühr beträgt bis zu diesem Zeitpunkt 15 Euro für die 15-Kilometer-Strecke (13 Euro/5 Kilometer; 5 Euro/Jugendliche bis 18 Jahre).

Am 30. und 31. Dezember gibt es an der Werler Stadthalle die Möglichkeit, sich nachzumelden. Die Startgebühr erhöht sich auf 20 Euro (15 Euro/5 Kilometer; 15 Euro/Jugendliche bis 18 Jahre).

Der Silvesterlauf startet am 31. Dezember um 13.30 Uhr.

 
 

EURE FAVORITEN