Rücksicht nehmen

Andreas Thiemann
Andreas Thiemann berichtet vom Kirchentag in Hamburg.

Hamburg. Christen gehen nicht bei Rot über die Straße. Jedenfalls nicht während des Kirchentags. Und sie achten auch peinlich genau darauf, dass die Radwege nicht von Fußgängern blockiert werden. Wenn dann doch einmal eine desorientierte Gruppe sich an einer Kreuzung just auf der Radspur versammelt, kommt ganz gewiss ein wachsamer Protestant und macht mit sanftem Verbaldruck auf das Fehlverhalten aufmerksam: „Liebe Leute, achtet doch bitte darauf, dass die Fahrradfahrer noch vorbei können.“

Die so milde Gemaßregelten reagieren ihrerseits mit spontanem Verständnis. Schließlich ist man ja auf dem Kirchentag. Und das heißt, Rücksicht nehmen, freundlich sein, den Nächsten achten.

Ganz besonders geachtet wird natürlich auch auf das Essen. In Hamburg gelten dabei die sogenannten „KleVer“-Kriterien. Das sinnfällige Projekt-Kürzel steht für „Klimaeffiziente Verpflegung bei Großveranstaltungen“. Fair gehandelte Waren, möglichst umweltschonend und energiesparsam zubereitet und in vernünftigen Mengen eingekauft. Saisonales und regionales Obst und Gemüse, wenig Fleisch, Leitungswasser zum Trinken, alles getreu dem selbstbeschränkenden Kirchentagsmotto „Soviel du brauchst“.