Jazz ist Musik am Puls der Zeit

Der Olsberger Jazztrompeter Frederik Köster tritt am Freitag in der Hagener Pelmke auf.
Der Olsberger Jazztrompeter Frederik Köster tritt am Freitag in der Hagener Pelmke auf.
Foto: Monika Kirsch
Die Jazzlines Südwestfalen sind eine Kooperations-Plattform verschiedener Clubs in südwestfälischen Städten. Das Projekt vernetzt  die  Aktivitäten  der  regen Szene in der Region.

Hagen.. Jazz gilt als Großstadt-Thema. Doch in der Tiefe des Raumes etabliert sich derzeit eine kleine, feine und wachsende Szene. Die Jazzlines Südwestfalen vernetzen dabei Veranstalter, Musiker und Publikum. Hagen, Kierspe, Iserlohn, Gevelsberg, Siegen, Lüdenscheid und nun auch Arnsberg haben sich in der Plattform zusammengeschlossen, um gemeinsam Ideen auszutauschen.

Am Freitag, 21. März, starten die Jazzlines Südwestfalen 2014 mit dem „Cantus 3“-Projekt des Jazzpools NRW im Hagener Kulturzentrum Pelmke. Dabei treten Ausnahmemusiker auf: Der gebürtige Olsberger Trompeter Frederik Köster, Träger des Westfalen-Jazz-Preises 2013 und weiterer Auszeichnungen gehört dazu. Der Wuppertaler Saxophonist Wolfgang Schmidtke ist eine feste Größe in der NRW-Musiklandschaft, und der Düsseldorfer Schlagzeuger Peter Weiss kann mit seinem Namen allein schon einen Saal füllen.

Nachwuchs aufbauen

Auf drei Säulen ruht das Jazzlines-Konzept, das vom Land NRW unterstützt wird. Es geht darum, Musiker vor Ort zu fördern, man will den Nachwuchs aufbauen und natürlich hochkarätige Künstler auftreten lassen. Jürgen Breuer, Geschäftsführer des Kulturzentrums Pelmke in Hagen, ist für die Organisation des Netzwerkes zuständig: „Die Musikgemeinschaft Kierspe konnte zum Beispiel eine Jugend-Bigband aufbauen, das hätte ohne die Förderung nicht funktioniert.“

Die einzelnen Veranstalter, der Iserlohner Jazzclub Henkelmann, das Filmriss-Kino Gevelsberg, die KultStädte Lüdenscheid, der Jazzclub Oase Siegen und der Jazzclub Arnsberg, spielen zwar in unterschiedlichen Ligen, pflegen aber den Austausch. Das Ganze wird überwiegend durch ehrenamtliches Engagement getragen. „Wir versuchen immer, Impulse aus anderen Orten mitzunehmen für das, was wir selber machen“, erläutert Stefanie Heine, die für das Jazzprogramm in der Pelmke zuständig ist. „In Hagen ist es unser Schwerpunkt, die lokale Szene zu unterstützen und dazu Künstler, die aus Hagen kommen und heute woanders leben. Daneben schauen wir, wie wir aktuellen Jazz auf der Bühne präsentieren können. Sogar die kleine Jazzszene in Hagen hat ganz schöne Kontakte, so dass wir bekannte Leuchttürme einladen können – alles natürlich innerhalb der Möglichkeiten, die der finanzielle Rahmen hergibt.“

Wichtig ist dabei die Nachhaltigkeit; häufig sind Auftritte großer Namen verknüpft mit Workshops. So hat die Pelmke bereits mehrfach eine Schule mit Jazzmusikern zusammengebracht, die die Jungen und Mädchen spielerisch an Musik und das Musizieren heranführen. Jürgen Breuer: „Jeder beteiligte Jazzclub hat ein eigenes Profil, die Kooperation dient dazu, dieses Profil zu schärfen.“ Der Internetauftritt jazzlines-suedwestfalen.de vernetzt die Aktivitäten in den einzelnen Städten.

„Jazz ist im Prinzip eine Projektwerkstatt Musik“, erläutert Stefanie Heine. „Keine andere Musikform bindet aktuelle Trends so intensiv ein. Jazz ist Musik am Puls der Zeit.“ Das Jazzpool-Konzert am Freitag ist ein besonders gutes Beispiel dafür, wie Jazz funktioniert. Denn die Pelmke könnte sich alleine niemals die Auftritte solcher Ausnahmekünstler leisten. „Man erkennt an diesem Projekt sehr gut, wie stark sich die Jazzmusiker dafür engagieren, dass diese Musik lebt, ein Publikum findet und viele Einflüsse in sich aufnimmt“, so Stefanie Heine.

Hemmschwellen abbauen

Aber der Jazz hat es immer noch schwerer ein Publikum zu finden als etwa Rock oder Pop. „Die Hemmschwelle ist nach wie vor groß“, konstatiert Jürgen Breuer. Solche Berührungsängste wollen die Jazzlines Südwestfalen ebenfalls abbauen. Breuer: „Jazz ist ein Experimentierfeld für Musiker, das dann in anderen Stilen fruchtbar wird.“ Dass das Konzept trägt, davon ist nicht zuletzt der Landesmusikrat NRW überzeugt. Der hat die Hagener Pelmke 2012 und 1013 für ihr Jazzprogramm eigens ausgezeichnet.

www.jazzlines-suedwestfalen.de

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen