Ruhrgebiet: Alle Silvesterpartys im Lockdown abgesagt – doch jetzt bietet sich DIESE Chance

Ruhrgebiet: An Silvester müssen wir auf Partys verzichten. Doch verzweifeln musst du trotzdem nicht. Wir haben einen Geheimtipp für dich!
Ruhrgebiet: An Silvester müssen wir auf Partys verzichten. Doch verzweifeln musst du trotzdem nicht. Wir haben einen Geheimtipp für dich!
Foto: imago images / Frank Sorge

Der soziale Stress beginnt schon, bevor die ersten Lebkuchen im August in den Supermarkt-Regalen im Ruhrgebiet liegen. Dann kommt in meinem Freundeskreis spätestens jedes Jahr die Frage auf: Was machen wir an Silvester?

Hilfe, der Druck ist wieder da! „Dieses Jahr muss es was ganz Besonderes sein.“ „Vielleicht mieten wir uns zum Jahreswechsel alle ein Ferienhaus und feiern zusammen an der Nordsee?“ „Hast du schon eine Party geplant? Kann ich mich da eventuell anschließen?“ Die Planungen für Silvester wurden in der Vergangenheit schon Monate vorweg akribisch durchgeführt.

Ruhrgebiet: Silvesterpartys im Lockdown abgesagt – doch es gibt eine coole Alternative

In diesem Jahr ist es anders. Nach unzähligen Veranstaltungsabsagen ist Silvester zum Ende des Jahres in den Hintergrund gerückt. Ein kleines Event, nicht weiter erwähnenswert. Niemand hat mich auf eine große Party eingeladen.

Neben all der Enttäuschung freue ich mich aber auch insgeheim ein klein wenig darüber. Denn mit den Corona-Einschränkungen eröffnet sich eine Möglichkeit, die ich vorher nie in die Tat umgesetzt habe. Dazu später mehr.

-------------------------

Im Ruhrgebiet spricht man Tacheles und redet nicht lange um den heißen Brei herum. DER WESTEN-Redakteurin Julia Scholz beschäftigt sich in der Kolumne „Da sachste, wat Sache ist“ mit aktuellen Themen, die die Menschen im Revier bewegen.

------------------------

+++ Essen: Weihnachtsmarkt abgesagt – auf die Peru-Kartoffel musst du trotzdem nicht verzichten! +++

Dabei ist Silvester – dicht gefolgt von Halloween – mein absoluter Lieblingstag. Ich finde, es hat etwas Magisches, Aufregendes. Alle sind voller Vorfreude, putzen sich heraus und stoßen mit Sekt an. Die Stimmung ist wunderbar. An Silvester muss man einfach etwas unternehmen! Allein auf der Couch? Undenkbar.

Silvester alleine auf der Couch? Vor Corona undenkbar!

Ich muss zugeben, auch wenn wir uns immer wieder etwas anderes vornahmen, landete mein Freundeskreis jedes Jahr aufs Neue oft beim selben einen Freund, der dankenswerterweise für die ganze Party-Crew seine Bude zur Verfügung stellt.

-----

Aktuelle Corona-Regeln zu Silvester in NRW:

  • Aktuell laufen die Besprechungen, ob noch vor Weihnachten ein harter Lockdown kommt
  • Bisher dürfen sich an Silvester in NRW zehn Personen aus verschiedenen Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt
  • Öffentliches Feuerwerk ist in diesem Jahr verboten, privat jedoch erlaubt
  • Doch in den meisten Kommunen ist Feuerwerk an öffentlichen Plätzen und belebten Straßen verboten
  • So darf beispielsweise in der Düsseldorfer Altstadt nicht geböllert werden

-----

Auf der Silvesterparty fließt Alkohol, die Menschen unterhalten sich angeregt und tanzen. Pünktlich um 0 Uhr gehen alle nach draußen, böllern ein wenig, um danach drinnen weiterzufeiern.

In diesem Jahr wird mir das erste Mal bewusst, wie selbstverständlich ich solche Partys doch hinnahm. Es fiel mir nicht im Traum ein, rein gar nichts zu tun. Doch diesmal werde ich dazu gezwungen.

Na klar, mit neun Leuten könnte ich auf das Neue Jahr anstoßen – das ist ja rein rechtlich von der Bundesregierung sogar noch erlaubt. Aber wozu? Um dann in den nächsten harten Lockdown zu stürzen, der uns unweigerlich spätestens ab 10. Januar 2021 empfangen wird – wahrscheinlich auch noch deutlich früher.

Ich bleibe in diesem Jahr zuhause. Bei dem Gedanken macht sich Leere in mir breit. Wie gerne würde ich es endlich wieder krachen lassen! Aber: Corona durchkreuzt die Pläne.

+++ Silvester 2020: Feuerwerks-Verbot? „Geht noch nicht weit genug!“ Zwei Meinungen +++

Kliniken und viele Politiker forderten das Böller-Verbot, um die Intensivstationen zum Jahreswechsel nicht noch weiter zu strapazieren. Der Essener Klinik-Chef Dr. Jochen Werner hatte nahegelegt, dass wir uns an den Niederlanden ein Vorbild nehmen, wo das Böllern strikt verboten wurde. Einige Bau- und Supermärkte verzichteten sodann auf ihr Raketen-Sortiment. Ich hätte das für richtig gehalten.

Doch schlussendlich wurde Feuerwerk nur auf öffentlichen Plätzen verboten. Die Bundeskanzlerin appelliert an die Menschen weitestgehend darauf zu verzichten. Aber es wird sicherlich Menschen geben, die traditionell bunte leuchtende Raketen in die Luft schießen – um mit dem Corona-Jahr abzuschließen und auf ein neues hoffnungsvolleres Jahr zu schauen.

+++ Lidl: Discounter macht Kunden heiß auf Silvester – viele rasten bei DIESER Nachricht richtig aus +++

Also mache ich das Beste aus der Situation und nehme mir etwas vor, von dem ich schon seit Jahren träume: Ich werde das Feuerwerk in aller Ruhe betrachten. Nicht inmitten des qualmenden Rauchs, sondern mit einem gemütlichen Ausblick aus meinem Fenster. Alle, die im Dachgeschoss wohnen, werden mit einem wunderbaren Blick auf das Revier belohnt.

Also machen wir es so, wie man es im Pott halt macht: Kissen nehmen und hinters Fenster klemmen. Nur dass in diesem Jahrtausend nicht mehr die Hochöfen schuld am grauen Schleier sind, sondern das Schwarzpulver der Silvesterrakete.

Einzigartiges Silvester-Spektakel am Himmel beobachten

Doch zu nostalgisch soll es gar nicht werden. Öffnet vielleicht euer Fenster und schreit es euch wie der zeitgenössischer Dichter Hans-Peter Baxxter aus der Seele hinaus: „Fuck 2020!“ Um das Jahr ein für alle mal gebührend zu verabschieden und sich gute Vorsätze für 2021 zu nehmen. Dabei werden wir sicher mit einem einzigartigen Spektakel belohnt, was entschleunigt. Und auch die Worte des platinblonden Scooter-Frontmannes sind dabei Gold wert.

Kater adé und den Neujahrstag in vollen Zügen genießen

Und am nächsten Morgen kannst du dich auch freuen: Wir müssen nicht mit einem Kater aufwachen und können den ersten Tag des neuen Jahres in vollen Zügen erleben.

Also auf, raus zum Neujahrsspaziergang. Da eignet sich das Ruhrgebiet doch bestens für! Schnapp‘ dir einen Freund oder deinen Partner und fahrt in diesem Jahr raus auf eine Halde. Ihr werdet einen wunderbaren Blick über das ganze Revier haben.

Wenn ihr zum Beispiel hoch oben auf dem Tetraeder in Bottrop steht, könnt ihr übers gesamte Ruhrgebiet schauen bis hin zum Gasometer nach Oberhausen. Auch die Halde Hoheward – eine der höchsten Halden im Revier – oder die Halde Haniel, die mit ihrer Mondlandschaft eine besondere Atmosphäre schafft, eignen sich bestens für solch ein Erlebnis.

Einziger Minuspunkt: Dort ist es sehr zugig. Also zieh‘ dich warm an. Aber ansonsten werdet ihr mit einem einzigartigen Blick über die Industrienatur belohnt, was uns sicher positiv in die Zukunft schauen lässt.

Und dann wünschen wir uns nichts sehnlicher als endlich eine Impfung zu bekommen, damit wir 2021 wieder gemeinsam in großer Gruppe feiern und Spaß haben können. Denn das gehört zum Leben nun mal dazu.