RRX: Hört endlich auf, diesen Zug zu feiern!

Der RRX soll Pendlern in NRW das Leben leichter machen. Aber er hat noch Luft nach oben.
Der RRX soll Pendlern in NRW das Leben leichter machen. Aber er hat noch Luft nach oben.
Foto: imago images/Rüdiger Wölk/dpa/DER WESTEN
  • Der RRX fährt seit Ende 2018 durchs Rheinland und Ruhrgebiet
  • Er soll das Pendeln vereinfachen
  • Doch der RRX ist noch lange nicht so gut, wie er verspricht
  • Ein Kommentar

Seit Montag ist der RRX auch auf der Strecke des RE6 zwischen Köln/Bonn Flughafen und Minden (Westfalen) unterwegs. Viele Pendler freuen sich. Sie sehen in dem RRX eine Revolution, die das Pendeln angenehmer macht. Aber mir geht das zu weit. Denn der RRX ist keineswegs besser, als die herkömmlichen Regionalzüge der Deutschen Bahn.

Seit Ende 2018 fährt der RRX (Rhein-Ruhr-Express) bereits durch Nordrhein-Westfalen. Die Züge ersetzen bislang den früheren RE11 und den RE5. In den nächsten Monaten sollen weitere Strecken folgen. Ab Dezember 2020 sollen sieben Linien durch den RRX befahren werden und das Rheinland und das Ruhrgebiet bedienen.

Die angeblichen Vorteile des Zuges: schneller ans Ziel, Pünktlichkeit, WLAN und Klimaanlage.

RRX: Ein Prestigeprojekt, das Millionen kostet

Viele Pendler fahren gerne mit dem RRX. Auch mein Kollege Peter Sieben schwärmt in höchsten Tönen vom RRX - auch wenn das Teil letztlich „Opium fürs Pendlervolk“ sei, wie er sagt (wie er das meint, steht hier: RRX: Warum die schöne neue Bahn Opium fürs Pendlervolk ist).

Der RRX ist ein Prestigeprojekt in Nordrhein-Westfalen, in das Milliarden investiert wird. Doch, um das zu rechtfertigen, müsste der RRX mehr bieten, als er es bislang tut. Denn genau wie ein Regionalexpress hat der RRX zahlreiche Schwächen.

+++ Bahn: RRX in Gefahr? Anwohner haben schlimmen Verdacht +++

Unbequeme Sitze, kein WLAN, Unpünktlichkeit

Der RRX verspricht, Pendler schneller an ihr Ziel zu bringen. Doch genau wie in einem Zug der Deutschen Bahn kann man nicht automatisch davon ausgehen, dass man pünktlich an seinem Ziel ankommt. Und: Braucht der RE1 zwischen Düsseldorf und Essen 29 Minuten, fährt der RRX auf der Strecke satte 35 Minuten - wegen eines sechsminütigen Aufenthalts in Duisburg.

Der RE6 fährt am Morgen sogar sieben Minuten früher ab, kommt zur gleichen Zeit an, weshalb ich 40 Minuten unterwegs bin. Schneller bin ich also nicht.

Ein Grund, sich gegen das Auto und für den öffentlichen Nahverkehr zu entscheiden ist ja: Sich auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause entspannt hinzusetzen. Doch die Sitze im RRX sind hart und unbequem, die Lehne beinahe im 90-Grad-Winkel zum Sitz. Beinfreiheit? Fehlanzeige. Dabei bin ich mit knapp 1,63 Metern kleiner als der Durchschnittskunde.

Von den Ablageflächen für Gepäck, die nur jemand konstruiert haben kann, der selbst noch nie mit einer größeren Tasche oder Koffer in einem Nahverkehrszug saß, möchte ich an dieser Stelle gar nicht erst anfangen.

Ein Faktor, der den Pendler besonders begeistern sollte: Der RRX verspricht WLAN. Doch schon beim Einloggen scheitert man oft. Funktioniert es, will es jeder Fahrgast und prompt ist das Internet überlastet. Ciao Instagram, die Storys meiner Freunde müssen dann doch warten, bis ich zu Hause bin.

Auch über die Klimaanlage habe ich mich gefreut, als der RRX vorgestellt wurde. Damit gerechnet, dass ich ab sofort selbst im Herbst mit Schneeanzug zur Arbeit fahren müsste, um die Kälte im Zug zu ertragen, habe ich allerdings nicht.

---------------

Das ist der RRX:

  • Der Rhein-Ruhr-Express soll den Pendlerverkehr durch dichtere Taktung entlasten
  • Gesamtkosten des Projekts: Rund zwei Milliarden Euro

---------------

Aber das ist noch längst nicht alles, was versprochen wurde. Auch ruhiger soll der RRX sein. Doch an Podcasts hören oder gar Schlaf ist im RRX kaum zu denken. Nicht weil der Zug selbst so viel Lärm macht, er ist ziemlich ruhig - von den Durchsagen kann man das aber nicht behaupten. Sie sind richtig laut.

+++ RRX geht auf neuer Bahn-Linie an den Start – doch in Oberhausen gibt es ein Problem +++

Im Dezember kommt der RRX auf Strecke des RE6

Die Durchsagen gibt es auf halber Strecke zwischen zwei Stationen und dann noch einmal kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof - seinen Pendlern endlich Informationen zu geben, ist wichtig. Aber bitte etwas leiser.

Für den RRX gibt es noch einiges zu tun. Pünktlichkeit, WLAN, Lautstärke. Diese Punkte müssen verbessert werden.

Bis dahin: Hört endlich auf, diesen Zug zu feiern.

 
 

EURE FAVORITEN