Hagen

Rocker-Krieg in Hagen: Polizei rückt mit Spezialeinheiten an – mehrere Männer festgenommen!

Hagen: Bei mehreren Durchsuchungen wurden fünf Männer festgenommen. (Symbolbild)
Hagen: Bei mehreren Durchsuchungen wurden fünf Männer festgenommen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Hagen. Schlag im Rocker-Krieg von Hagen!

Am Freitagmorgen teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit, dass bereits am Mittwoch mehrere Objekte in Hagen und im märkischen Kreis durchsucht wurden. Vier Männer (22, 26, 40, 45 Jahre) wurden durch Spezialeinheiten der Polizei festgenommen. Gegen sie bestanden Haftbefehle wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung sowie weiterer Delikte.

Hagen: Polizei mit Schlag gegen Rocker

Die Polizei war ihnen durch zurückliegende Ermittlungen im Rocker-Milieu auf die Spur gekommen.

Auch Datenträger, Waffen und Rauschgift wurden bei der Durchsuchung sichergestellt. Ein weiterer Beschuldigter (52), gegen den auch ein Haftbefehl bestand, konnte am Donnerstagnachmittag in Hagen festgenommen werden.

Bei einem weiteren Mitglied der Gruppierung, einem 36-jährigen Mann, wurden außerdem Betäubungsmittel in nicht geringer Menge aufgefunden. Gegen ihn erließ das Amtsgericht einen Haftbefehl wegen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Bandidos und Freeway Riders liefern sich Kampf um Vorherrschaft

Hintergrund der Durchsuchungen ist der seit Jahren andauernde Rocker-Krieg in Hagen. Hier lieferten sich Bandidos und Freeway Riders einen blutigen Kampf. Es geht um die Vorherrschaft in Hagen und persönliche Feindschaften. Im vergangenen Frühjahr sollen sich die Bandidos in Hagen dann aufgelöst haben.

-----------------------

Mehr zum Thema:

+++ Tödlicher Rocker-Konflikt in Gelsenkirchen: Warum musste „Reiki“ sterben? +++

+++ Mülheim: Spezialeinsatz im Rocker-Milieu – Männer an der A40 festgenommen +++

+++ Dortmund: Schüsse auf Friseursalon – deshalb tappen die Ermittler immer noch im Dunkeln +++

-----------------------

Zuletzt herrschte ohnehin eine trügerische Ruhe im Rocker-Milieu. „Wir haben eine relative oberflächliche Ruhe. Ich betone 'relativ' und 'oberflächlich'“, sagt der Leitende Direktor des Landeskriminalamt NRW, Thomas Jungbluth, im Gespräch mit DER WESTEN. Hintergrund ist eine vor dem Bundesverfassungsgericht laufende Klage von drei großen Gruppen, den Bandidos, Gremium MC und den Hells Angels.

Die Rocker klagen gegen eine Gesetzesänderung im Jahr 2017, die das Tragen von typischen Rocker-Zeichen verboten hat, sobald ein Charter (bei Hells Angels) und Chapter (bei Bandidos und anderen) wegen krimineller Machenschaften verboten ist. Die Rocker klagten, ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts steht noch aus.

„Jedes Verfahren im Rockerbereich ist für ein Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht eher kontraproduktiv“, so Jungbluth. „Deshalb glauben wir, dass es derzeit einfach oberflächlich ruhig ist. Die Ruhe führen wir darauf zurück, keine unnötigen Angriffspunkte zu liefern.“

+++ NRW: Trügerische Ruhe in der Rocker-Szene – deshalb könnte sie schon bald vorbei sein! +++

Dennoch halten die Ermittler den Kontrolldruck auf die Rocker hoch. An Halloween schauten sie mit einem Großaufgebot bei einer Party im Clubhaus der Freeway Riders vorbei. Zugleich laufen mehrere Prozesse gegen Rocker. Gegen Freeway Rider Ralf H. könnte nächste Woche ein Urteil fallen. Ihm wird vorgeworfen, aus dem fahrenden Auto auf einen Bandido-Prospect geschossen zu haben. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN