Ringen um Gesellschaft für Freizeitbäder

Im Ruhrgebiet.  Die Pläne des Regionalverbandes Ruhr (RVR), die unter Besucherrückgängen und Investitionsstau leidenden Bäder der Revierparks in eine gemeinsame Träger-GmbH zu überführen, hängen in der Luft. Dass Dortmund Wischlingen in Eigenregie übernehmen will – darauf hatte man sich beim RVR mit dem Konzept für die geplante „Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr“ schon eingerichtet. Nun sträubt sich dem Vernehmen nach auch Herne, während sich in den anderen Kommunen Zustimmung abzeichnet.

Das Thema steht daher im November noch einmal bei den RVR-Gremien auf der Agenda. Ein klarer Beschluss für eine gemeinsame Gesellschaft könnte wieder Schwung in die Gespräche bringen. Eine Entscheidung soll möglichst bald fallen. Während Dortmund mit der Anlage in Wischlingen im Vertragsentwurf für die „Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr“ gar nicht mehr auftaucht, mag man ungern nicht auch noch auf die große Herner Gysenberg-Therme („Lago“) verzichten.